AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ohne ReservierungLauda setzt Passagiere absichtlich auseinander

Passagiere, die gemeinsam reisen, müssen bei der Ryanair-Tochter Lauda Sitzplätze reservieren, wenn sie zusammen sitzen wollen.

Sitzplatz nach Zufallsprinzip. Oder man reserviert kostenpflichtig
Sitzplatz nach Zufallsprinzip. Oder man reserviert kostenpflichtig © kasto - stock.adobe.com
 

Die Ryanair-Tochter Lauda setzt Passagiere, die nicht reservieren, auseinander. Die Billigfluglinie erhoffe sich so zusätzliche Einnahmen, berichtete am Mittwoch "AviationNetOnline". Lauda erklärte demnach, die Plätze nach dem "Zufallsprinzip" zu vergeben. Eine Sitzplatz-Reservierung kostet vier Euro pro Passagier und Flug. Für Familien besteht laut Geschäftsbedingungen eine Reservierungspflicht.

"Die Sitzreservierung wird obligatorisch für wenigstens einen Erwachsenen um einen Sitz kostenfrei für ein Kind zu bekommen", heißt es derzeit in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) der Laudamotion GmbH. Bei großer Nachfrage, etwa in den Sommermonaten, können die Reservierungsgebühren von vier auf bis zu 15 Euro steigen und auch für Kinder verlangt werden, geht aus den ABB hervor.

Rechtschreibfehler in Bedingungen

Die Beförderungsbedingungen sind in äußerst holprigem Deutsch verfasst und zum Teil widersprüchlich. So heißt es im Punkt "Familienbuchungen - Reservierte Sitzplätze wörtlich: "Die Erwachsene,die Sitzplaetze kaufen bekommen den Preis von 4 euro. Man hat die Wahl die Standartplaetze ,die Reihe 18 bis 33. Diese Sitzplätze werden kostenlos sein."

Gegenüber "AviationNetOnline" erklärte eine Lauda-Pressesprecherin: "Kunden, die keinen Sitzplatz erwerben möchten, erhalten automatisch nach dem Zufallsprinzip beim Online Check-in einen freien Platz." Das deckt sich mit den Angaben in den ABB, wo es heißt: "Wenn Sie keinen bevorzugten Sitzplatz auswählen und erwerben möchten dann können Sie zwischen zwei Tagen und zwei Stunden vor jedem gebuchten Flug Online einchecken und Ihnen wird zufällig einen Sitzplatz kostenlos vergeben." Gegenüber der APA war die Lauda-Pressestelle am Mittwochvormittag nicht erreichbar.

In USA verboten

Bei Ryanair sorgt diese Praxis seit längerer Zeit für Aufregung. Passagiere und Verbraucherschützer in Irland und Großbritannien hegten schon länger den Verdacht, dass Familien und gemeinsam Reisende über einen Algorithmus absichtlich auseinandergesetzt werden. Laut einem Bericht der irischen Zeitung "Independent" passiert das über den Nachnamen sowie die Buchungsnummer. Laut der "Daily Mail" setzt auch Wizz Air Familien, Paare und Gruppen ohne Sitzplatz-Reservierungen auseinander. Ob weitere Billigfluglinie ähnlich vorgehen, ist nicht bekannt. In den USA ist das Auseinandersetzen von Familien sogar per Gesetz verboten. Der US-Kongress verabschiedete 2016 den "Families Flying Together Act".

Durch den massiven Preiskampf bei Flügen innerhalb Europas stehen die Airlines unter Druck, neben dem eigentlichen Ticketpreis zusätzliche Umsätze zu lukrieren. So ist bei Ryanair und Lauda seit kurzem kein Handgepäckskoffer mehr inkludiert, kostenfrei ist nur noch eine kleine Tasche, die maximal 20 x 25 x 40 Zentimeter groß sein darf und unter den Sitz passen muss. Ist sie größer, fallen 25 Euro an. Wizz Air zog nach, dort gelten nun die Maße 40 x 30 x 20 cm. Aber auch die Vorschriften anderer Airlines weichen mittlerweile vom bisher gängigen Maximalmaß für Handgepäck von 55 x 40 x 23 cm ab, wie ein Vergleich des ÖAMTC kürzlich zeigte.

Gegen eine andere Gebühr, jene für den Check-in am Flughafenschalter, laufen bereits Gerichtsverfahren. Die Konsumentenschützer des VKI erwirkten im Auftrag des Sozialministeriums gegen Lauda ein erstinstanzliches Urteil, wonach die Gebühr aufgrund der Höhe von 55 Euro überraschend sei. Die Airline kündigte Berufung an. Die Arbeiterkammer Wien bereitet indes auch eine Klage gegen die Check-in-Gebühren beim Konkurrenzen Wizz Air vor. Sie begründete dies mit zahlreiche Beschwerden, in denen der kostenlose Online-Check-in gar nicht möglich war und am Flughafen dann abkassiert wurde.

 

Kommentare (37)

Kommentieren
UHBP
6
20
Lesenswert?

Lauda setzt Passagiere absichtlich auseinander

Ja und?
Jeder kann frei entscheiden welche Fluglinie er/sie bucht, mit allen Vor- und Nachteilen.

Antworten
Gedankenspiele
2
26
Lesenswert?

Zumindest bleibt der Mutterkonzern...

...Ryanair seiner Strategie treu. Wenn schon das Personal nicht gut behandelt wird, dann soll das auch für die Kunden gelten.

Soll halt jeder jene Airline buchen, die er/sie mag.

Flug mit Lauda/Ryanair? Für mich- NEIN, danke!

Antworten
UHBP
14
4
Lesenswert?

Die Lösung ist einfach.

Business Class!

Antworten
stadtkater
0
3
Lesenswert?

Noch einfachere Lösung:

Allein auf Urlaub fahren;-)!

Antworten
siral1000
2
17
Lesenswert?

Letztens bei Lauda...

Ich bin letztens mit Laudamotion geflogen. Ich hab noch keine Airline kennengelernt, bei der man auf einen Kaffee und ein Getränk eine knappe Stunde (!) wartet - bei einer Flugzeit von 3h40m. Zuerst Bestellungen aufnehmen und dann extra ausliefern, wenn man einen Gang zur Verfügung hat....

Antworten
duesentrieb1
22
16
Lesenswert?

Wozu diese Aufregung

Lauda ist von Ryanair übernommen. Ist eine Billigfluglinie. Da muss man für eine Sitzplatzreservierung zahlen. Wer das nicht macht, wird auf jeden x-beliebigen freien Platz gesetzt. Ist ja logisch und klar. Und das ist mittlerweile bei nahezu allen Linien so. Nicht nur bei Billig-Airlines. Die ganze Geschichte ist umsonst. Ich habe schon längst Konsequenzen gezogen: Ich fliege nicht mehr. Nehme lieber Zug oder Auto.

Antworten
ARadkohl
4
19
Lesenswert?

Über das Meer

Sind leider noch keine Bahngleise verlegt :-)

Antworten
haumioh
6
24
Lesenswert?

als nächstes kommt ........

Benutzung des WC an Bord 50 Cent -dafür bekommt man einen 50 Cent Gutschein den man bei der nächsten Buchung einlösen kann LAUDA NEIN DANKE

Antworten
gerbur
3
13
Lesenswert?

@haumio

So hat halt jeder seine Präferenzen, ich z.B. fliege nicht von Graz mit einem Urlaubscharter weg, der mit uraltem Fluggerät von obskuren airlines durchgeführt wird.

Antworten
zyni
3
24
Lesenswert?

Einfach

schmutzige Tricks um ein paar Euros rauszuschlagen. Was kommt als nächstes, Sauerstoff nur gegen Aufzahlung?

Antworten
gerbur
3
20
Lesenswert?

Das macht auch WIZZ air!

Die ungarische Fluglinie vergibt "bevorzugt" im "Zufallsprinzip"
die Mittelsitze. Mittlerweile hat sich das aber herumgesprochen und die Leute beginnen sich im Flieger noch durch Tausch zu arrangieren. Ich habe die auch im Verdacht, dass nicht verkaufte Plätze als belegt markiert werden und vorgetäuscht wird, dass neben den Mittelsitzen nur mehr wenige attraktive Sitzplätze zu hohen Gebühren vorhanden sind. Bin allerdings auch schon auf diesen Schmäh hineingefallen, passiert mir aber nicht mehr!

Antworten
rebuh
2
9
Lesenswert?

Ja und

Dann fängt der Streit nicht schon beim Flug in den Urlaub an!

Antworten
exilgrazer
2
33
Lesenswert?

Zum Glück

gibt es ja noch 1 oder 2 andere Fluglinien. Bei Lauda würde ich jedenfalls nicht buchen.

Antworten
gerbur
4
22
Lesenswert?

@exilgrazer

Abgesehen von diesen doofen Spielchen der Billigairlines die Kröten zusammenzukratzen statt Tarife anzubieten, mit denen sie auch überleben können, sind Lauda bzw. Ryanair und auch WIZZ air sehr zuverlässige und pünktliche Fluglinien, die Flieger sind sauber und das Personal durchwegs freundlich. Mit den Manieren der Fluggäste von Billigairlines hapert es allerdings, auf manchen Routen herrscht Ballermannstimmung und die Versuche mehr Gepäck an Bord zu nehmen als gestattet ist, hören auch nicht auf. Unterhaltungsprogrammen auf den Tablet PCs werden oft ungeniert mit voller Lautstärke ohne Kopfhörer genossen. Ohne Schallschutz steige ich (bin Vielflieger) nicht in diese Flugzeuge. Ob die Zahl der Proleten an Bord bei anderen airlines viel geringer ist, zweifle ich an.

Antworten
Reipsi
3
10
Lesenswert?

Ist nichts neues

gibt es auch bei der Türkischen Fluglinie

Antworten
stadtkater
6
19
Lesenswert?

Wenigstens die 1 € Gebühr für WC-Benutzung ist noch nicht da!

Aber im Ernst: Die Zufallszuteilung ist ja nicht gottgegeben, bei anderen Fluglinien kann man ja auch Gratissitzplätze neben seinem Mitreisenden auswählen.

Aber Hauptsache der Niki Lauda hat mit Hilfe des Kanzlers und des Verkehrsministers den Deal seines Lebens gemacht!

Antworten
one2go
2
37
Lesenswert?

Lösung

- Keine Lauda Flüge buchen!

Antworten
brosinor
4
10
Lesenswert?

Geh bitte!

Ist doch zumutbar dass der Habschi ein paar Stunden ohne sein Weibi auskommt bzw. umgekehrt!

Antworten
klaus.lukas
36
23
Lesenswert?

Lauda - eine österreichische Fluglinie?

Gibt es eigentlich schon einen Kommentar dazu vom ehemaligen Bruchpiloten Ing. Norbert Hofer?

Antworten
Eyeofthebeholder
1
0
Lesenswert?

@klaus.lukas: Selbstverständlich ist die Laudamotion GmbH eine österreichische Fluglinie.

Sie hat ihren Sitz in Österreich, fliegt mit einem österreichischen Luftverkehrsbetreiberzeugnis, hat österreichische Mitarbeiter und zahlt Steuern in Österreich. Wo ist Dein Problem?

Antworten
struge1
20
36
Lesenswert?

@klaus.lukas

ihr schwachsinniger Kommentar reicht vollkommen, geben sie einen Kommentar zum Thema ab, einen Verunfallten zu Beleidigen ist aber anscheinend leichter für sie.....

Antworten
semperubique
2
20
Lesenswert?

ich gehe jetzt mal davon aus, dass lauda da nur mehr wenig bis gar nichts mehr mitzureden hat...

ganz PROVOKATIV:
den slogan "ich hab ja nichts zu verschenken" kann er sich nun schenken.
immerhin läuft er mit einer "geschenkten" lunge - und ich freu mich für ihn! - herum.
er sollte langsam abtreten und das rationale business anderen überlassen.

Antworten
Südsteirer
9
14
Lesenswert?

Lauda hat dort schon seit Monaten/Wochen nix mehr zu reden!

Dem gehört die Airline auch nicht mehr. Daher zuerst erkundigen und dann kommentieren.

Antworten
bernham
12
30
Lesenswert?

Es liegt, wie immer, in unserer Hand...

...am besten auf das Fliegen verzichten. Wer 'muss' das schon. Da würde sich Vieles selbst regulieren.

Antworten
semperubique
3
27
Lesenswert?

wer fliegen will soll fliegen!

das problem liegt eher in den unzähligen geschäftsreisen.
geschätzte 80% könnten durch videokonferenzen zum nulltarif eingespart werden.
dann entfällt allerdings das abendessen und der anschließende nachtclubbesuch.

Antworten
stadtkater
4
13
Lesenswert?

Bei Videokonferenzen

besteht die Gefahr, dass sie aufgezeichnet oder von Unbefugten mitgesehen werden. Beliebter sind vertraulich Gespräche unter vier Augen, bei denen man ungestört ist und wo man alles versprechen kann, weil es ja keine Beweise gibt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 37