AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Leitindex Wiener Börse: ATX legte seit Jahresbeginn um 20 Prozent zu

Die Wiener Börse hat die verkürzte Handelswoche vor den Osterfeiertagen mit Kursgewinnen beendet. ATX verzeichnet achten Gewinntag in Folge.

© APA/Hans Punz
 

Der ATX stieg am letzten Handelstag vor den Osterfeiertagen - am Karfreitag ruht der Handel - um 9,04 Punkte oder 0,27 Prozent auf 3301,38 Einheiten gestiegen. Der heimische Leitindex verzeichnete damit den bereits achten Handelstag in Folge Kursgewinne. Seit Jahresbeginn ist der ATX um über 20 Prozent gestiegen. Am Donnerstag zeigte sich der ATX zunächst deutlich schwächer und lag zwischenzeitlich bis zu 1,31 Prozent im Minus, drehte am Nachmittag aber noch ins Plus.

An den europäischen Leitbörsen hat sich die Stimmung im Tagesverlauf ebenfalls aufgehellt. Unterstützung kam vom Devisenmarkt, wo der Euro deutlich abwertete, was wiederum die Exportaussichten der Unternehmen im Währungsraum verbessert. Unter Druck gekommen war die Gemeinschaftswährung nach der Veröffentlichung von enttäuschenden Daten zur Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ist im April überraschend gesunken.

Unterstützung für ATX lieferten vor allem die Kursgewinne der Aktien von Andritz (plus 2,29 Prozent auf 43,74 Euro) und Wienerberger (plus 1,97 Prozent auf 20,74 Euro). Noch deutlicher nach oben ging es nur für die im Leitindex allerdings deutlich geringer gewichteten Anteilsscheine von Do&Co mit einem Plus von 3,10 Prozent auf 76,50 Euro. Die Titel erholten sich damit etwas von ihren deutlichen Verlusten vom Mittwoch, als sie 3,39 Prozent eingebüßt hatten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lexbalexba
0
1
Lesenswert?

Aktien kaufen!

Banksterprodukte wegen horrender Spesenbelastung meiden (bis zu 3% pro Jahr!!!) und breitgestreut in Einzelaktien oder spesengünstig in Indexfonds veranlagen!

Das macht Sinn,
und langfristig Gewinn!!

Finanzbildung ist gefragt, Einbildung ist gefährlich!
Ebenso Vertrauen in „gute“ Banksterberatung - die sind nur spesengeil!

Antworten