EnergiepreiseFür wen das Heizen heuer teurer wurde

Der gesunkene Ölpreis machte Heizöl und Gas billiger. Strom, Fernwärme und Holz wurden hingegen teurer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Heizen mit Holz wurde 2018 teurer
Heizen mit Holz wurde 2018 teurer © WoGi - Fotolia
 

Die Preisrückgänge bei Erdöl sind Ende 2018 auch bei den heimischen Konsumenten angekommen. Im Dezember gab der von der Österreichischen Energieagentur errechnete Energiepreisindex (EPI) gegenüber dem Vormonat November deshalb um 3,3 Prozent nach - im Jahresabstand war er aber noch um 5,0 Prozent höher. Im Monatsabstand verbilligte sich Sprit um mehr als fünfeinhalb Prozent, Heizöl um 12 Prozent.

Zum ersten Mal seit fünf Monaten hatten die Energiepreise im Dezember wieder preisdämpfend gewirkt, betonte Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur. Denn das allgemeine Preisniveau insgesamt, der VPI, sei von November auf Dezember um 0,1 Prozent angestiegen, im Jahresabstand waren es +1,9 Prozent.

 

Der Preisrückgang an den Rohölmärkten habe begonnen, sich bei den Haushaltskunden bemerkbar zu machen. Das unterstreiche einmal mehr die hohe Abhängigkeit von den internationalen Rohölmärkten, so Traupmann.

Sprit billiger

Binnen Monatsfrist gaben die Preise für Super (-5,9 Prozent), Diesel (-5,5 Prozent) und Heizöl (-12,2 Prozent) deutlich nach, lagen aber im Falle von Super und Diesel noch 3,8 bzw. 8,9 Prozent über Vorjahr, Heizöl war sogar noch 9,5 Prozent teurer.

Brennholz war im Dezember 0,7 Prozent günstiger als im Vormonat November, kostete aber noch immer 9,6 Prozent mehr als ein Jahr davor. Holzpellets verteuerten sich im Monatsabstand um 0,3 Prozent und wurden im Jahresabstand um 5,3 Prozent kostspieliger.

Fernwärme und Strom waren im Dezember gleich teuer wie im Vormonat November, Gas kostete binnen Monatsfrist um 0,2 Prozent mehr. Im Jahresabstand verbilligte sich Gas um 3,0 Prozent, während Strom 3,7 Prozent teurer war und für Fernwärme um 2,2 Prozent mehr zu berappen war.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

sebi8
0
0
Lesenswert?

Wärmepumpe

Bei Endverbrauchern von fossilen Brennstoffen kann ich es schon gut nachvollziehen, dass man sich über die ständige Steigerung der Preise ärgert. Zum Glück haben wir schon von Anfang an eine Wärmepumpe bei unserem Neubau eingebaut und sind nun im Nachhinein so froh darüber, da wir ganz unabhängig von den fossilen Brennstoffen sind. Außerdem hat unsere Vaillant Wärmepumpe eine sehr gute Jahresarbeitszahl und unsere effektiven Heizkosten sind einfach viel niedriger als bei anderen ohne Wärmepumpe. Und auf die Umwelt schaut man da auch noch.

paulrandig
1
23
Lesenswert?

Brennholz

Seltsam: Mittlerweile kostet es teilweise schon mehr, Holz aus dem Wald zu schneiden als das Holz einbringt. Erklärung: So viel Schadholz, dass das Holz nix mehr wert ist. Gleichzeitig kostet Brennholt fast 10% mehr als letztes Jahr.
Irgendetwas stimmt da nicht zusammen...

JL55
1
11
Lesenswert?

Daher die Frage:

Wer "schneidet" hier saftigst mit ???