Heta-VerwertungSo viele Milliarden kostet am Ende das Hypo-Desaster

Bis 2020 elf Milliarden Euro Heta-Erlös, um vier Milliarden mehr als gedacht. Der Schaden beträgt dennoch 7,7 Milliarden Euro, davon 6,5 Milliarden beim Bund und 1,2 Milliarden für Kärnten, wo Wahlkampf-Streit ausbricht

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die ehemalige Hypo Alpe Adria
Die ehemalige Hypo Alpe Adria © KLZ/Markus Traussnig
 

Die Verwertung der Heta, der Bad Bank der Katastrophenbank Hypo Alpe Adria, bringt deutlich mehr Erlös als ursprünglich gedacht. Am Ende bleiben dennoch 7,7 Milliarden Euro Schaden, davon 6,5 Milliarden für den Bund und 1,2 Milliarden für Kärnten.

Kommentare (2)
lexbalexba
0
6
Lesenswert?

Altparteien

Und trotzdem werden sie wieder gewählt,
was den Wählern wohl im Kopfe .......?

tannenbaum
1
8
Lesenswert?

Und

die FPÖ wird trotzdem bei den anstehenden Landtagswahlen beachtliche Zugewinne einfahren. Nur so viel zur Dummheit der Wähler!