Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Red BullWird Mateschitz' Sohn bei der Nachfolge ausgebremst?

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz (73) soll ein Nachfolgeproblem haben: Das "Manager Magazin" zitiert aus dem Gesellschaftervertrag, wonach Mateschitz' thailändische Partner in der Frage das Sagen haben - und nicht Mateschitz selber.

Didi Mateschitz: Hat er bei seiner Nachfolge nichts mitzureden? © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Über ein angebliches Nachfolgeproblem bei Red Bull spekuliert das deutsche "Manager Magazin". Der Zeitung zufolge kann der thailändische Yoovidhya-Clan, Mehrheitseigentümer des Energy-Drink-Herstellers Red Bull, über die Nachfolge von Geschäftsführer Dietrich Mateschitz (73) entscheiden - und nicht Mateschitz selber.

Dies sehe der Gesellschaftervertrag der Red Bull GmbH vor. Mateschitz' Vorhaben, seinen Sohn Mark Gerhardter (25) als Nachfolger aufzubauen, dürfte damit zumindest für die nächsten Jahre nicht erfüllbar sein, schreibt das Magazin. Auch einer Weitergabe der Anteile von Mateschitz in Höhe von 49 Prozent müssten die Thailänder zustimmen.

Mit dem Ende seiner Geschäftsführertätigkeit ende auch die weitreichende Machtfülle, die Mateschitz derzeit genieße, so der Bericht. Der Vereinbarung zufolge bedürfen alle Anweisungen, die dem von Mateschitz erstellten Geschäftsplan zuwiderlaufen, einer Zwei-Drittel-Mehrheit. Mateschitz' Nachfolger hätte nur noch bei grundlegenden Entscheidungen wie Fusionen, Kapitalveränderungen oder der Liquidation eine Sperrminorität. Im Magazin ist von einem drohenden Machtverlust die Rede.

Wie die Zeitung weiter schreibt, pocht Saravoot Yoovidhya, CEO des thailändischen Getränke- und Snackherstellers T. C. Pharma, der das Red Bull Original Krating Daeng ("Roter Stier") vertreibt, zunehmend auf eigene Stärke - Red Bull erwachse deshalb Konkurrenz vom eigenen Gesellschafter. Yoovidhya habe vor, den Umsatz von T. C. Pharma binnen fünf Jahren auf 3 Mrd. Dollar (2,5 Mrd. Euro) verdreifachen zu wollen. "Als Eigner der ersten echten thailändischen Weltmarke Red Bull tragen wir die thailändische Flagge auf die Weltbühne", wird der T.C.-Chef zitiert. T. C. Pharma wolle ein international erfahrenes Managementteam aufbauen.

Red Bull ließ auf Anfrage des Manager Magazins wissen, "das langfristige Verhältnis mit unseren thailändischen Partnern ist weiterhin ungetrübt."

Kommentare (8)

Kommentieren
33d8bd13075350a0c5354c9b387d3a3a
3
3
Lesenswert?

lieber D. M.

jetzt werden den Bullen von Tai aus die Flügel gestutzt -
was 2% mehr ausmachen

AndiK
0
8
Lesenswert?

ooooch

das dürfte DM jetzt aber völlig überraschen denn er wird gaaanz sicher seinen Sohn als Nachfolger aufbauen wenn dies Gesellschaftsvertraglich nicht möglich ist, jaja....

calcit
33
8
Lesenswert?

Nun...

...da stellt sich ja auch die Frage: Wieviel von dem was sich da der Herr Mateschitz an Grund und Boden in der Steiermark zusammenkauft hat gehört auch wirklich ihm? Mal sehen ob‘s da nicht ein böses Erwachen gibt wenn nach dem Herrn M. plötzlich die Thailänder anschaffen.

aberEigentlich
1
3
Lesenswert?

Warum die roten Bewertungen?

Ich verstehe die negativen Bewertungen nicht, die Frage ist berechtigt. Was alles gehört der Red Bull GmbH, und was dem Herrn DM persönlich? Laut wikipedia gehören diverse Sportteams der GmbH (Fußball, Motorsport, Luftsport).

Und ja, Firmenanteile werden vererbt, der Geschäftsführerposten natürlich nicht.

georgXV
2
24
Lesenswert?

?

es wird immer wieder vergessen, daß Red Bull NICHT gleich Dietrich Mateschitz ist !!!
DM hat "nur" eine Minderheitsbeteiligung von 49% !!!
Ich gehe davon aus, daß sehr, sehr viele Investitionen in der Steiermark von Dietrich Mateschitz PRIVAT getätigt wurden !!!
Der "Red-Bull-Ring" sollte demnach höchstwahrscheinlich der Firma und DM persönlich gehören !!!

JHlive
3
27
Lesenswert?

dummes Geschwätz von Leuten ....

die keine Ahnung haben.
Mateschitz ist Miteigentümer.
Wenn die zb letztes Jahr 200Mio€ ausgeschüttet haben, dann gehören 49% davon Mateschitz persönlich.

checker43
0
28
Lesenswert?

Dann

erbt der Sohn zwar die Firmenanteile, den Geschäftsführerposten aber nicht. Bis auf Entscheidungen, die durch die Sperrminorität verhindert werden können, hat der dann nicht viel mitzureden.

harchc07
12
3
Lesenswert?

T. C. Pharma wolle zu ein international erfahrenes Managementteam aufbauen.

???