Köpfe des JahresSie lieferten sportliche Bestleistungen und Rekorde

Unsere fünf Nominierten in der Kategorie Sport setzten heuer in ihren jeweiligen Disziplinen starke Ausrufezeichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
von links oben im Uhrzeigersinn: Karin Strametz, Patrick Kalcher, Dorina und Ronja Klinger, Franz Harg und Kurt Gösler © Collage: Kleine Zeitung
 

Sie bringen in jedem sportlichen Wettkampf Höchstleistungen. Egal, ob beim Hürdenlauf, im Boxring, am Volleyballplatz, beim Bogenschießen oder mit der Kutsche: Unsere fünf Nominierten zur "Köpfe des Jahres"-Wahl, dass man sportlich noch viel von ihnen erwarten kann. Hier können Sie für die Nominierten in der Kategorie Sport aus der Süd- und Weststeiermark abstimmen.

Karin Strametz

Hürden zu überwinden gehört für sie zum Alltag: Die gebürtige Leibnitzerin Karin Strametz ist Profi-Hürdenläuferin. Im Semifinale der Leichtathletik-EM in Polen stellte die 23-Jährige etwa einen neuen steirischen Rekord auf. Die ehrgeizige Südsteirerin nahm zudem als erste Steirerin seit 2012 am Diamond League-Meeting in Lausanne teil. Über ihre Nominierung der Köpfe des Jahres in der Kategorie Sport freut sich Strametz ungemein. „Es ist toll nominiert worden zu sein. Danke an alle, die mich hier ins Rennen geschickt haben“, sagt sie erfreut.

Hürdenläuferin Karin Strametz Foto © ÖLV

Patrick Kalcher

Mit schlagkräftigen Argumenten weiß der gebürtige Voitsberger Patrick Kalcher zu überzeugen. Der 33-Jährige hat in seiner 25 Jahre dauernden Sportlerkarriere mehr als 300 Wettkämpfe absolviert, und dabei 13 Staatsmeistertitel sowie sechs WM-Medaillen im Kickboxen erzielt. Nun hat der Weststeirer seine Karriere beendet, allerdings nicht ohne Ausrufezeichen: Denn zum Abschluss hat er überraschend den Staatsmeistertitel im Boxen erkämpft. Vor dem Weststeirer fürchten muss sich aber niemand. Als Ergotherapeut in der Gesundheitswerkstatt in Köflach nimmt er sich nämlich der Gesundheit seiner Klienten an. Die Nominierung bezeichnet Kalcher „als riesige Ehre. Ich habe auch schon sehr viele Rückmeldungen bekommen.“ Um Stimmen buhlt Kalcher vor allem auf Facebook.

Privat
Kickboxer und Boxer Patrick Kalcher © Privat

Dorina und Ronja Klinger

Die große Sandkiste ist das zweite Wohnzimmer von Dorina und Ronja Klinger. Im heurigen Jahr starteten die beiden Schwestern aus Frauental an der Laßnitz auf der Beachvolleyball-World-Tour so richtig durch. Beim Turnier der 1-Stern-Kategorie in Malaysia gewannen sie gegen weit vor ihnen platzierte Teams und schafften den Einzug in ihr erstes World-Tour-Finale. Dort mussten sie sich nur knapp geschlagen geben und holten Silber. Eine weitere Medaille - diesmal in Bronze - gab es für die Klinger-Schwestern beim Turnier in Sofia. Wertvolle Erfahrung sammeln durften die sympathischen Südweststeirerinnen auch bei der Heim-Europameisterschaft in Wien

Die Beachvolleyballerinnen Dorina und Ronja Klinger Foto © Juergen Fuchs

Kurt Gösler

Der Konkurrenz wortwörtlich davon fährt Kurt Gösler, Gespannfahrer aus Ligist. Im Oktober 2021 holte sich Gösler mit seinem bereits 13 Jahre alten Hengst „Heavy“ den Sieg bei den Landes- beziehungsweise Steirischen Meisterschaften im Gespannfahren in St. Margarethen (Wolfsberg/Kärnten). Für Gösler war dies bereits der neunte Titel in seiner Karriere, im August gewann er zum sechsten Mal in Folge die steirische Meisterschaft in der Kategorie Einspänner. Auch für den Nachwuchs im Kutschensport sorgt Gösler: Sohn Mario Gösler war bereits hinter seinem Vater Vize-Landesmeister, in Wolfsberg startete dieser mit dem jungen Lipizzanerhengst Maestoso Tropina, einem möglichen Nachfolger für Heavy. Die Begeisterung für Pferde entdeckte der Ligister erst als Erwachsener, als er die Landwirtschaft der Familie in einen Pferdehof umwandelte.

Heike Krusch
Gespannfahrer Kurt Gösler aus Ligist © Heike Krusch

Franz Harg

Ein Spätberufener ist der 3D-Bogenschütze Franz Harg, der sich bei der EM im slowenischen Marburg heuer zum dreifachen Europameister kürte. Erst 2014 begann der Bogenschütze regelmäßig zu schießen, seit 2016 ist er Teil der Ligister „Archery Freaks“. Inzwischen hat es der Sportler, der eigentlich Versicherungskaufmann ist, in den Nationalkader des Österreichischen Bogensportverbandes geschafft. Im kommenden Jahr ist er als dreifacher Europameister fix bei der WM dabei.

 

Privat Franz Harg Bogensport Europameister
Bogenschütze Franz Harg © Privat

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.