Erinnerungen eines BergmannsFranz Borstner: "Der Zusammenhalt der Kumpel war das Schönste"

Am 25. September wird die Bergbau-Erinnerungststätte Zangtal offiziell eröffnet. Einer, der sich noch sehr gut an die glorreiche Bergbau-Ära in der Weststeiermark erinnert, ist Franz Borstner (70), der bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2001 unter und über Tage aktiv war.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Franz Borstner war Mitbegründer des Bergbaumuseums Karlschacht, wo er noch immer Führungen anbietet © Andrea Kratzer
 

Als 15-Jähriger habe ich in den Ferien das erste Mal im Tagbau gearbeitet“, erinnert sich der heute 70-jährige Köflacher Franz Borstner. Kein Wunder, schließlich setzte er eine Familientradition in vierter Generation fort: Bis zum Urgroßvater waren alle Bergleute bei der GKB.  „Das Schönste war der Zusammenhalt untereinander. Jeder hat sich auf den anderen verlassen können“, bestätigt der Köflacher, dass die Kameradschaft der Kumpel über alles geht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!