AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

StudiePark & Ride-Parkplätze sollen in Zukunft Pendlerströme eindämmen

In Zukunft sollen die Pendlerstrecken von und nach Graz noch mehr entlastet werden – dichtere Taktung bei Zügen und Bussen und mehr Park & Ride-Plätze sollen Lösung sein.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Park & Ride-Parkplatz am Bahnhof Söding-Mooskirchen wird gut genutzt, Raum für einen Ausbau wäre prinzipiell vorhanden © Simone Rendl
 

Mehr Fokus auf öffentliche Verkehrsmittel und eine Verkehrsentlastung auf den Pendlerstrecken zwischen der Weststeiermark und Graz – so sieht die Wunschvorstellung des Regionalmanagements Steirischer Zentralraum aus, wenn es um die Zukunft der Bezirke Voitsberg, Graz und Umgebung geht.

Kommentare (10)

Kommentieren
top8
3
0
Lesenswert?

Einfachere lösung

weg mit der pendlerpauschale für aurofahrer und strenge umweltzone in der innenstadt!

Antworten
isogs
1
9
Lesenswert?

und

wo sind die Parkplätze für die Pendler von Weiz nach Graz über Mariatrost? Nur das unnütze Parkhaus in Fölling? zu spät und zu teuer!

Kein Park & Ride Platz am Fasslberg, kein Platz Tischlerwirt, ein Plätzchen Kumberg Brücke (übervoll), keinPlatz in Albersdorf bei Kumberg, wo ist überhaupt ein Platz fürs Auto?
Was hilft da der verdichtete Regiobus........
Aufwachen liebe Politiker und Planer!

Antworten
frako
9
20
Lesenswert?

Warum immer nur die Pendler

Warum steigen nicht auch die Mitglieder der Landesregierung von ihren fetten Dienstwagen auf die Öffis um?
Etwas mehr Bewegung würde ihnen sicherlich auch guttun.

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@franko

Täglich pendeln mehr als 90.000 PKW bzw. über 100.000 Menschen vom Umland nach Graz ein.

Da wären die paar Mitglieder der Landesregierung ein Tropfen auf den heißen Stein. Wobei ich dem Punkt mit der Bewegung zustimme, was aber nur einträfe, würden sie zu Fuß gehen/mit dem Rad unterwegs sein und nicht mit den Öffis fahren.

Antworten
Sam125
1
18
Lesenswert?

Die Park &Ride Parkplätze beim GAK Platz, werden hauptsächlich von den

Angestellten des Einkaufszentrum Graz Nord benützt, da es im Einkaufszentrum nichteinmal eigene Parkplätze für die Angestellten gibt! Da bleiben für richtige "Einpendler", fast keine freien Parkplätze mehr übrig!

Antworten
Mein Graz
7
2
Lesenswert?

@Sam125

Warum "nicht einmal für die Angestellten"? Kein AG ist verpflichtet, Parkplätze für die AN zu stellen.
Und die restlichen 1,25 km zum Zentrum Nord gehen die MA zu Fuß?

Antworten
ego57
1
3
Lesenswert?

Ja, lieber Grazer

die gehen zu Fuß! Ich glaube zwar nicht, dass es 1,25 km sind, aber dennoch....Am Parkplatz des Centers müssten sie nämlich bezahlen und das wäre bei vielen sicher kontraproduktiv.
Es ist eigentlich traurig, dass viele AN allein für das (zeitgerechte) Erreichen des Arbeitsplatzes schon einen (Groß-) Teil des Gehalts einsetzen müssen!
Da gibt es Leute die z.B. aus Mureck täglich nach Graz Nord pendeln (müssen), weil andere von Graz Richtung Süden pendeln. Und das in einem und demselben Unternehmen, das sowohl da wie dort gut vertreten ist??? Da sollte man einmal ansetzen, denn das kann ja wohl nicht der Weisheit letzter Schluss sein!

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@ego57

Ich habe mein ganzes Leben in der Innenstadt gearbeitet und musste vom Stadtrand pendeln zu einer Zeit wo die Öffis kaum vorhanden waren. Und ja, in all den Jahren musste ich fürs Parken bezahlen!

Dass ein Unternehmen seine Mitarbeiter so unüberlegt einsetzt ist natürlich dumm.

Antworten
ego57
1
0
Lesenswert?

Na ja,

ich bin am Stadtrand von Graz aufgewachsen, täglich mit dem Bus runter nach Waltendorf in die Schule und von da wieder heim gefahren. Wenn wir "in die Stadt" gefahren sind, dann auch mit Bus und Straßenbahn (3er ab Krenngasse) - wir hatten kein Auto, - es gab damals auch noch nicht so viele. (Konnte sich nicht jeder leisten und Leasing gab es ja auch noch nicht 😉) Aber mit den Öffis hat das, zumindest in meiner Erinnerung, ganz gut funktioniert. Das war Anfang/Mitte der 60er-Jahre.
Seit 1972 gibt es in der Grazer Innenstadt die Fußgängerzone, Parkgebühren wurden 1979 eingeführt, da war der öffentliche Verkehr schon ziemlich gut in Graz!
Schönen Sonntag noch! 🙂

Antworten
der alte M.
0
1
Lesenswert?

Mit

dem Rad wär‘s aber auch gegangen.

Antworten