Nicht die Wegkreuzung - dort, wo die B64 Richtung Passail abbiegt und die L353 Heilbrunnerstraße Richtung Brandlucken bzw. St. Kathrein/O. führt - gab dem "Kreuzwirt" in der Weizklamm vor 150 Jahren ihren Namen. Es war ein Wegkreuz, das eben an dieser Stelle stand. Das Wegkreuz gibt es heute nicht mehr, den Kreuzwirt schon. Seit 1914 befindet sich das Wirtshaus im Besitz der Familie Pretterhofer. Bis 2005 führten Manfred und Karin Pretterhofer den Gasthof - damals noch mit Zimmervermietung. 17 Jahre lang stand das Gebäude jetzt leer. Nun wird ihm wieder neues Leben eingehaucht - und zwar von Michael, dem Sohn von Manfred und Karin.

Die Schank wurde komplett erneuert - mit einigen Reminiszenzen an früher
© Veronika Teubl-Lafer

Bis Ende vergangenen Jahres führte der 30-Jährige gemeinsam mit seiner Frau Kerstin den Bürgerkeller in Weiz. "Als unser zweiter Sohn geboren wurde, haben wir uns überlegt, wie wir unsere Arbeit und Familie besser vereinbaren könnten", erzählt Michael Pretterhofer. Im Kreuzwirt ist das möglich. Die ehemaligen Gästezimmer im Obergeschoß wurden zu Wohnräumen für die junge Familie umgebaut. "Michael ist mit Leib und Seele Koch. Als wir uns entschlossen haben, den Bürgerkeller zu schließen, war klar, dass wir den Kreuzwirt übernehmen wollen. Schließlich ist das Michaels Elternhaus. So bleibt das Gasthaus im Familienbesitz", berichtet Kerstin Pretterhofer.

Der Kreuzwirt befindet sich auf der B64 an der Gabelung Richtung Passail bzw. St. Kathrein am Offenegg
© Veronika Teubl-Lafer

Tradition trifft Moderne - auch in der Speisekarte

Im Jänner 2022 startete die Familie mit dem Umbau. "Uns war es wichtig, dass wir vom alten, traditionellen Gasthaus so viel wie möglich erhalten", betont Michael Pretterhofer. Zwar wurden die Küche, Fenster und Fassade ebenso wie die Schank komplett erneuert. Tische und Bänke, aber auch Lampen, oder das Puntigamer-Schild über der Schank blieben aber erhalten. Nostalgie pur versprüht auch die Juke-Box: Für 20 Cent klingen Evergreens von Bonny M, ABBA und STS durch die Gaststube.

Für 20 Cent trällert die originale Juke-Box in der Gaststube Hits von ABBA und Boney M.
© Veronika Teubl-Lafer

Auch in der Speisekarte trifft Tradition auf Moderne. "Neben Klassikern wie Schweinsbraten, Zwiebelrostbraten und Schnitzel wollen wir auch modernere Gerichte wie Steaks, Pulled Pork und Burger anbieten", sagt Michael Pretterhofer. Großen Wert legt der gelernte Koch, der bereits beim Gasthaus Purkharthofer in Fernitz, beim Dokl in Hofstätten oder beim Platzhirsch in Weiz Stationen eingelegt hat, auf regionale Produkte. "Die Fische kommen von der Teichalm, das Fleisch aus Eggersdorf und Gleisdorf, das Gemüse und die Nudeln aus St. Margarethen", sagt Pretterhofer.

Die Gaststube bietet Platz für rund 70 Gäste
© KK

Frühschoppen am 14. August

Das Gastro-Paar scharrt bereits in den Startlöchern. "Dank vieler fleißiger Hände", sagt Kerstin Pretterhofer und verabsäumt es nicht, sich auch bei ihren Eltern und Schwiegereltern für die tatkräftige Unterstützung in den vergangenen Monaten zu bedanken.

Noch ist es ruhig in der Gaststube, doch am 14. August wird es rund gehen. Mit einem Frühschoppen mit "Die Hohenauer" und "DJ Jojohans" soll die Wiedereröffnung des Kreuzwirts ordentlich gefeiert werden.  Ab Donnerstag, 18. August ist offiziell geöffnet, Dienstag und Mittwoch ist Ruhetag. Reservierungen werden schon entgegengenommen. Einen Gastgarten zu errichten, steht für das nächste Jahr auf der Vorhabensliste.