AbfallwirtschaftDie ersten Ressourcenparks gehen 2023 im Bezirk Weiz in Betrieb

In den kommenden Jahren werden im Bezirk Weiz große Ressourcenparks entstehen, mit weit mehr Angebot und großzügigeren Öffnungszeiten als bisher. Das soll sich sogar finanziell für die Gemeinden auszahlen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
So könnte ein Ressourcenpark aussehen - mit viel Platz und einem eigenen Re-Use-Shop © AWV Weiz
 

Der Abfallwirtschaft im Bezirk Weiz steht in den kommenden Jahren eine große Umwälzung bevor: Große Ressourcenparks sollen die bisherigen – oft recht kleinen – Altstoff-Sammelzentren ablösen. Die Vorteile für größere Standorte liegen laut Bianca Moser-Bauernhofer, Geschäftsführerin des Abfallwirtschaftsverbandes (AWZ) Weiz, klar auf der Hand: "Die Ressourcenparks bieten mehr Abfallfraktionen (nämlich bis zu 80 statt bisher maximal 44), eine professionellere Betreuung sowie einen Reuse-Shop, wo alte, aber noch funktionstüchtige Dinge verkauft werden. Außerdem werden sie werktags geöffnet sein", erläutert Moser-Bauernhofer.

Kommentare (1)
MMK2014
0
2
Lesenswert?

Gratulation

Das ist die richtige Entscheidung!
Den ersten Ressourcenpark hat vor 10 Jahren der AWV Radkersburg in Ratschendorf erfolgreich errichtet. Es folgten mehrere in Leibnitz, in Feldbach befindet sich einer in der Bauphase und in Planung sind in der Stmk gleich mehrere.💪👍
Das ist auch für alle Bürger die beste Weiterentwicklung der kommunalen Abfallwirtschaft der letzten Jahre! Bürgerfreundliche Öffnungszeiten machen moderne Abfallentsorgung erst so richtig bequem!
All das dient letztlich dem Umweltschutz und der Ressourcenschonung!
Weiter so 👌