Verliebt, verlobt, verschobenVier Anläufe bis zum Ja-Wort: Trotz Pandemie wurde im Bezirk Weiz viel geheiratet

Verschiebungen prägten auch das Jahr 2021, trotzdem kam es im Standesamt Weiz sogar zu einem Anstieg der Trauungen. Für 2022 gibt es bereits viele Anfragen - vor allem für Termine im Februar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aufgrund der Pandemie kam es zu einigen Verschiebungen, viele sagten trotzdem "Ja" © Marco Tiberio
 

125 standesamtliche Ehen und eine eingetragene Partnerschaft wurden nach Angaben des Standesbeamten Dietmar Maitz im Jahr 2021 im Standesamt Weiz geschlossen. Das sei ein Anstieg von rund 15 Prozent im Vergleich zum Jahr davor. "Von den verschobenen Trauungen im Jahr 2020 sind rund zwei Drittel im Jahr 2021 nachgeholt und durchgeführt worden", sagt Maitz. Ein Drittel sei auf unbestimmte Zeit bzw. nach Beendigung der Pandemie verschoben worden. Absagen gab es auch im Jahr 2021 einige, rund zehn Prozent der geplanten Trauungen wurden verschoben. "Grund dafür waren sicher die Corona-Maßnahmen, die Brautpaare und ihre Hochzeitsgäste wesentlich eingeschränkt haben." Im Sommer und im Herbst sei dafür ein regelrechter Ansturm auf das Standesamt Weiz eingegangen. "Im Sommer hatten wir jedes Wochenende vier bis acht Trauungen", erzählt Maitz. Auch freitags wurden viele Trauungen durchgeführt. Für Wunschtermine rät er, schon ein dreiviertel Jahr bis ein Jahr vorher anzufragen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.