InterviewDaniela Adler: Das ist die neue Chefin der Regionalentwicklung

Keine Unbekannte in der Region ist die neue Geschäftsführerin der Regionalentwicklung Oststeiermark. Sie hat gute acht Jahre als Regionalentwicklerin gearbeitet, bevor sie ins Vulkanland wechselte. Jetzt ist Daniela Adler zurück und spricht über die Faszination an ihrem Job, über ihre Pläne in der Regionalentwicklung und ihr Hobby, das Schreiben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Daniela Adler © Ulla Patz
 

Frau Adler, nach fünf Jahren Abstinenz von der Regionalentwicklung kehren Sie als Geschäftsführerin zurück. Was haben Sie hier vorgefunden?
DANIELA ADLER: Ein tolles Team, acht Frauen, zwei Männer, insgesamt sechs Vollzeitäquivalente, von denen ich das Gefühl habe, dass jede und jeder genau das macht, was sie oder ihn wirklich interessiert. Ich habe demnächst Einzeltermine mit den Kolleginnen und Kollegen, damit ich mich in deren Thematik gut einarbeiten kann. Zum Glück ist Franz Kneißl (bisheriger Geschäftsführer, Anm. der Redaktion) noch bis 18. Oktober da - ich bin sehr dankbar dafür, wie er die Übergabe gestaltet.

Wie sind Sie zur Regionalentwicklung gekommen?
Ich habe mich 2007 initiativ beworben und habe von Anfang an gesehen: Das ist mein Job! Mir hat von Beginn an getaugt, dass man selbstständig gestalten kann, dass man, auch wenn es natürlich Einschränkungen gibt, so viel entwickeln kann und das über die Grenzen hinweg. Mir gefällt an dem Job, dass man nie weiß, wie der Tag wirklich aussieht. Ich habe unter der Geschäftsführung von Horst Fidlschuster angefangen, er hat es ermöglicht, dass man sich weiterentwickeln kann, er hat Vertrauen in uns gehabt und ist auch voll hinter uns gestanden, wenn einmal etwas nicht so geklappt hat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.