Umsetzung bis 2026Gleisdorfer Ring: Alle Details zum Umbau ab August

Der bisherige Gleisdorfer Einbahnring wird innerhalb der nächsten fünf Jahre umgebaut zum Ring mit einem durchgehenden Radweg in beide Richtungen. Die zweite Autospur fällt deshalb weg, die verbleibende wird dafür breiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bereits im August startet der Testbetrieb des neuen Gleisdorfer Rings mit Radweg im Bereich des ehemaligen Bezirksgerichts © The Renderers
 

Wir schreiben den 31. Mai 2001: "In den vergangenen sechs Jahren wurden in Gleisdorf an die 300 neue Parkplätze geschaffen, für die Radfahrer ist im gleichen Zeitraum nichts gemacht worden." Das ist ein Zitat der damaligen Gleisdorfer Grünen-Chefin Ingrid Lechner-Sonnek. Genau 20 Jahre später wird Realität, was sogar bereits bei der Einführung des Gleisdorfer Einbahnrings im Jahr 1995 überlegt worden war: Eine Spur für die Radfahrer zur Verfügung zu stellen. Das Land hatte dies damals abgelehnt, mit der Begründung, eine Bundesstraße müsse immer zweispurig sein, egal, in welche Richtung diese Spuren führen.

Kommentare (1)
NIWO
1
2
Lesenswert?

Die nächste Innenstadt die aussterben wird.

Ich werde dieses Nadelöhr dann meiden.