AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Glocken läuten als DankePassailer und Weizer Pfarrer rufen per Video zum Gebet

Der erste Sonntag ohne Gottesdienste in den Kirchen naht. Pfarren im Bezirk laden mit verschiedenen Anregungen zum gemeinsamen Gebet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Pfarrer Karl Rechberger in seiner Videobotschaft © KK
 

Vor dem ersten von mehreren Sonntagen ohne gemeinsame Gottesdienste in den Kirchen der Region wenden sich der Passailer Pfarrer Karl Rechberger und der Weizer Pfarrer Toni Herk-Pickl mit Videobotschaften an ihre Pfarrbevölkerung. Rechberger, zuständig für die Pfarre Arzberg-Fladnitz-Passail, wird in nächster Zeit den alten Brauch wachrufen, den Sonntag schon mit Glockengeläut am Samstagabend um 18 Uhr einzuläuten - einerseits als "Applaus für die vielen, die in diesen Wochen bis über ihre Möglichkeiten hinaus unser Leben sichern", wie Rechberger es formuliert. Andererseits, dass "es Sonntag werden möge" - auch in unserem Inneren. Sein Wort zum vierten Fastensonntag hier zum Nachschauen und -hören:

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.