AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zeitungszusteller bedroht"Wir hatten schon länger ein ungutes Gefühl"

Freitag in den frühen Morgenstunden bedrohte ein Unbekannter in Gleisdorf einen 45-Jährigen beim Zeitungszustellen mit dem Messer. Er war für seine Frau beim Zustellen eingesprungen, die dort schon länger "ein ungutes Gefühl" hatte.

© Symbolbild/Fotolia
 

Der Schrecken sitzt ihnen schon noch in den Knochen, der Zeitungszustellerin Sylvia Fröhlich und ihrem Mann Andreas, der in der Nacht die Zustellung in der Gleisdorfer Neugasse für sie übernommen hat und dabei von einem unbekannten Täter mit einem Messer bedroht wurde. Der Täter hielt dem 45-Jährigen gegen 2.30 Uhr im dunklen Zugangsbereich einer Wohnhausanlage in der Neugasse ein Messer vor und forderte ihn zur Herausgabe von Bargeld auf.

Andreas Fröhlich widersetzte sich jedoch der Aufforderung, woraufhin es zu einem kurzen Gerangel kam. Dabei wurde der 45-Jährige leicht verletzt (Rötungen) und seine Kleidung zum Teil beschädigt. Vermutlich aufgrund der heftigen Gegenwehr wich der Täter schließlich von seinem Vorhaben ab und flüchtete ohne Beute zu Fuß in unbekannte Richtung. Eine Fahndung nach dem Mann verlief bisher ohne Erfolg. 

Personenbeschreibung

Mann, etwa 18 bis 20 Jahre alt, rund 180 Zentimeter groß, auffallend schlank, bekleidet mit einem gestreiften Kapuzenpullover und Jeans, vermutlich Österreicher. Er dürfte möglicherweise bei der Auseinandersetzung eine Verletzung im Bereich der linken Gesichtshälfte erlitten haben.

 

 

"Schon länger ein ungutes Gefühl"

"Seit 14 Tagen, drei Wochen zirka geht der Bewegungsmelder beim Haus nicht mehr und es war stockfinster und wirklich ungut. Ich habe mich nicht mehr getraut, dort zu gehen, deswegen hat das mein Mann gemacht", erzählt Sylvia Fröhlich, die seit drei Jahren Zeitungszustellerin in Gleisdorf ist. Immer wieder habe sie dort auch schon das Gefühl gehabt, dass jemand hinter ihr sei. "Und jetzt ist wirklich was passiert", sagt sie.

Weiter zustellen wolle sie trotzdem, "nur dort nicht", sagt sie. "Und vorsichtiger sind wir sicher auch geworden." Das Zustellungsunternehmen bemüht sich um eine Lösung. Die Polizei fahndet inzwischen nach dem Täter. 

Sachdienliche Hinweise sind an die Polizeiinspektion Gleisdorf unter 059133/6264 erbeten.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
Reipsi
0
7
Lesenswert?

Einen Zeitungszusteller

ein Geld wegnehmen ? Hat er ihn mit einen Geldbriefträger verwechselt ? Seit wann hat ein Zeitungszusteller ein Geld , so dumm muss man erst sein.

Antworten