Tonnenschwere Eisenkugel Corona-Denkmal in Leibnitz enthüllt

Im Leibnitzer Stadtpark wurde heute das Corona-Denkmal des Künstlers Werner Reiterer enthüllt. Die 17.000 Kilogramm schwere Eisenkugel wird mit den Jahren in der Erde versinken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Landesrat Christopher Drexler, Künstler Werner Reiterer und Bürgermeister Helmut Leitenberger vor dem Denkmal
Landesrat Christopher Drexler, Künstler Werner Reiterer und Bürgermeister Helmut Leitenberger vor dem Denkmal © Valentino Filipovic
 

Einen neuen Blickfang gibt es im Leibnitzer Stadtpark. Das Kunstwerk des in Leibnitz geborenen Künstlers Werner Reiterer, eine 17.000 Kilogramm schwere, und im Durchmesser zwei Meter große Kugel aus Eisen und Schwerbeton, symbolisiert einerseits den Erdball, anderseits die schwere Last, welche uns als Gesellschaft während der Pandemie herunterdrückt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

peterherrm
4
20
Lesenswert?

...Dankmal...

daß sich der Hr. Drexler nicht schämt so einen Schmarrn zu verzapfen. Das Geld wäre im Gesundheitswesen in Form einer Prämie sicher besser investiert gewesen... Alle zusammen auf dem Foto mitsamt der schiachen Eisenkugel sollen sich schämen ob der Vergeudung von Steuergeld in Zeiten wie diesen!

metal99
4
31
Lesenswert?

Die Pandemie

ist noch nicht besiegt, ganz im Gegenteil sie hat uns fest im Groff, aber wichtig ein Denkmal aufstellen. Für das Geld hätte man besser Notfallbetten gekauf,t oder dem Pflegepersonal eine Prämie bezahlt. Schämen sollten sich die Politiker auf dem Foto!