Feldbacher SS-Denkmäler

Umstrittene Gedenkstätten sind jetzt verhüllt

Am Freitag wurden die beiden SS-Denkmäler in Feldbach offiziell verhüllt. Wie es mit den Gedenkstätten weitergeht, soll nun eine Expertenrunde klären.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine ÖKB- Delegation mit Obmann Karl Buchgraber, Erich Nagler und Walter Bendl (v. re.) verhüllte den umstrittenen Gedenkstein.
Eine ÖKB- Delegation mit Obmann Karl Buchgraber, Erich Nagler und Walter Bendl (v. re.) verhüllte den umstrittenen Gedenkstein. © Johann Schleich
 

Die Geschichte der Kleinen Zeitung über zwei umstrittene Denkmäler in Feldbach, die an eine ukrainische SS-Division erinnern, hat viel Staub aufgewirbelt. Eine Anzeige des Dokumentationsarchivs, der sozialistischen Freiheitskämpfer und der Antifaschisten Steiermark hatte ja die Behörde aktiv werden lassen. Auf Vorschlag der zuständigen Bezirkshauptmannschaft wurden die beiden Gedenkstätten in der Feldbacher Gedächtniskirche sowie beim Tabor am Freitag offiziell verhüllt. Dies soll einmal die Wogen glätten, bis entschieden ist, wie es mit den beiden Denkmälern weitergeht.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen