Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bürgermeister dabeiArzt impfte Risikopatienten in Praxis und übt massiv Kritik an Impfstrategie

In Stubenberg hat ein Arzt Risikopatienten in seiner Praxis geimpft, darunter waren auch Politiker. Der Mediziner übt ferner Kritik an der Impfstrategie. ÖVP bestätigt Fall in Gamlitz, aber "niemand hat sich vorgedrängelt".

In Stubenberg gehen die Wogen nach Corona-Impfungen hoch © KK
 

Zuletzt häuften sich Berichte in den Bundesländern über die Nicht-Einhaltung der Impf-Reihenfolge. Das Thema polarisiert. Wie jetzt bekannt wurde, hat ebenso der Arzt Harald Moser in seiner Praxis in Stubenberg am See (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) mehrere Impfdosen an Risikopatienten verimpft. Darunter seien auch Politiker gewesen, wie der Mediziner im Gespräch mit der Kleinen Zeitung bestätigt. Konkret liegt laut Moser die Impfung drei Wochen zurück.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ARadkohl
5
10
Lesenswert?

Es gab Kommentare hier, wenn wir uns impfen lassen sollen, Langeshauptmann und Politiker vor. Sie sollen mit gutem Beispiel vorangehen, wenn sie schon über Impfungen sprechen.

Jetzt ist es so und viele regen sich auf eh klar, die sind ja priveligiert. Wie es immer heißt, allen Recht getan ist eine Kunst die keiner kann.

3521256HIRS
0
12
Lesenswert?

Warteliste

Sogar mir als Laien ist die medial zigfach kommunizierte Impfpyramide bekannt.
1. Alten-und Pfegeheimbewohner
2. Personal in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser
3. Personen über 80ig.
Wenn der Arzt pro Impfung 45 € bekommt sollte er diese Vorgabe auch kennen und sich daran halten. Diese Freunderlwirtschaft grenzt an Korruption und Untreue.
Man könnte auch in Altersheimen Wartelisten auflegen, in vielen Krankenhäusern gibt es diese und eine große Mitarbeiteranzahl musste dort auf die nächste Lieferung im Februar vertröstet werden. Jetzt wissen wir wieso!

dado
3
20
Lesenswert?

Risiko

Jeder Arzt der in Pflegeheimen impft und jede Gemeinde kennt Leute die Risikopatienten sind. Wenn Impfstoff uberbleibt könnte man ja sie kontaktieren. . Aber da warten schon Privilegierte ,nicht nur Bürgermeister.

freeman666
15
27
Lesenswert?

Unnötige Aufregung

Ein Pflegeheim bestellt für dortige Angestellte und Bewohner die Impfdosen.
Kurzfristig entscheiden aber auch Pfleger und auch Bewohner sich doch nicht impfen zu lassen.
Es bleibt immer durch die jetzt von 5 Dosen pro Impfstechampulle auf 6 -7 mögliche Dosen eine größere Menge Impfdosen über. ( Das ist definitiv nicht planbar)
Das Problem da es in kurzer verfügbarer Zeit verimpft werden muss bleibt ein Überschuss über.
Besser diese Dosen (die Menge kann nie geplant werden kann) an schnell verfügbare Personen zu verimpfen, statt wegzuwerfen.
Darüber ist sich wohl jeder klar. Die Impfärzte können gar nichts sinnvoll anderes tun als zum Telefon zu greifen und rasch andere Personen zu fragen.
Hat in den meisten Fällen (gibt leider auch Ausnahmen) rein gar nichts mit Dränglerei zu tun.
Sondern einfach mit SInnhaftigkeit, das noch seltene Serum verfallen zu lassen.
Das aufgelöste Serum soll auch nicht transportiert werden, da es durch Erschütterungen inaktiv werden kann.
Also was soll der Impfarzt tatsächlich tun?
In der Praxis möglichst viele sofort erreichbare und impfwillige Personen impfen.
Aber Österreich macht daraus wieder einen Megaskandal und die Meute liebt es über Skandale zu lesen als über Sinnhaftigkeit.

feringo
0
4
Lesenswert?

@freeman666 : höchst ..nötige Aufregung

Wenn man die Sache als Startproblem sieht kann man daraus lernen. Ein impfender Arzt braucht nur vorher eine gute Planungsmöglichkeit. Dazu braucht er ausreichend Information. Für diese hat der steirische Impfkoordinator zu sorgen. Übergibt dieser dem impfenden Arzt den Zugang zur steirischen Ranglisten-Datenbank (ich betone Rangliste und nicht Impfterminliste), wüsste der Impfarzt sofort, wer in der unmittelbaren Umgebung nach der Rangliste drankäme. Der Arzt beauftragt seine Helfer und/oder die Gemeindeverwaltung ausreichend Impfwillige auf Basis der Rangliste "bereit" zu stellen. So käme es nie dazu, dass Impfstoff übrigbliebe oder sich jemand vordrängeln könnte.
Das Um und Auf für den gerechten Ablauf der Corona-Impfung ist eine erstellte RANGLISTE.
Rangordnungsgrundlage in der Datenbank: 1.GEBURTSDATUM , 2.RISIKO, 3.Örtlichkeit
Die Erstellung der Rangliste hat nichts mit der Verfügbarkeit eines Impfstoffes zu tun. Sie dient nur zum Festlegen, wer als nächstes an der Reihe wäre.

Fuerstenfelder
7
15
Lesenswert?

Blödsinn

Wenn ein Rundruf z.B.im jeweiligen Ort getätigt wird,melden sich sofort hunderte Personen zur Resterlimpfung und sind dann in 10 Minuten am Ort der Impfung.Aber diese Politgünstlinge nehmen keine Rücksicht auf IHRE Bürger.
Einfach zum kot...en.
Daher abtreten,bevor man euch aus dem Amt jagt.
RAUS MIT EUCH

Immerkritisch
2
8
Lesenswert?

Und wahrscheinlich

reiner Zufall, dass Angehörige des Pflegepersonals angerufen werden, die altersmäßig noch nicht an der Reihe wären und auch nicht Risikopatienten sind.....

wiesengasse10
2
22
Lesenswert?

Ja genau ! Und wenn ich als Bürgermeister angerufen werde....

.....ich kenn ja meine Pappenheimer der (kleinen) Gemeinde, telefonier ich sofort unter den älteren herum oder mach ich mich sofort auf den Weg um die älteren, gebrechlicheren Einwohner meiner Gemeinde sogar selbst zum impfen zu chauffieren !! Es gibt keine Begründung oder Entschuldigung für geimpfte Bürgermeister aktuell !!

freeman666
2
8
Lesenswert?

@wiesen

Ich versuche nicht die Bürgermeister zu verteidigen, sondern dass es besser ist unerwartete Impfdosen möglichst rasch zu verteilen. Die Ärzte ( die allesamt) ziemlich alleingelassen wurden in der Pandemie müssen eben sofort eine Entscheidung treffen wer zusätzlich geimpft wird und da ist jeder Impfstoff zu wertvoll um ihn verfallen zu lassen. Was die Politik die sich über die Restlverteilung aufregt, vergisst dass in der Verordnung sehr wohl steht die übriggeblieben Reste sofort an schnell erreichbare Personen aufzuteilen. ( Egal welcher Risikogruppe sie angehören) Hauptsache impfen!
Der Arzt impft ja auch nicht in seiner Praxis sondern eben im jeweiligen Pflegeheim (ohne seine Infrastruktur) und ja dann verteilt er eben die restlichen Dosen. Aber eine Debatte sachlich zu führen ist in diesen aufgeregten Zeiten wohl unmöglich.
Nur bevor sich alle Politiker aufregen, sollten sie mal den Erlass zur Impfung lesen.
Jetzt auf diese Ärzte hinhauen ist kontraproduktiv.

Fuerstenfelder
0
7
Lesenswert?

RICHTIG

Super Kommentar.
Jeder Ortskaiser soll diese Zeilen auswendig lernen.

Manni6121980
9
9
Lesenswert?

Impfung

Die Politiker gehen mit guten beispiel vorraus ich weiss nicht warum sich die regierung so aufregt zerst politiker impfen und sehen was passiert ! ? ? ?

ALFU72
8
23
Lesenswert?

Hatten VIELE, vor Wochen noch ...

...nicht gefordert: „Politiker lässt euch zuerst impfen“.....???!!!??? Also was ist jetzt los mit unserer aufgebrachten, aufgehetzten Gesellschaft ??!!
Corona DARF KEIN POLITISCHES WERKZEUG SEIN - was geht da ab ...( eine Partei wirbt mit HETZTE und allen tiefen Mitteln mit Wählerstimmen) ...entsetzlich..!!!

stprei
11
26
Lesenswert?

Schwenk

Beeindruckend, wie schnell der Schwenk von "pfui, Zwangsimpfung" zur Skandalisierung einzelner Geimpfter gegangen ist. Nur weil es Bürgermeister sind, das finde ich überzogen und ungerecht.
Jedenfalls besser als wegwerfen, ich glaub diese Debatte ist eher unnötig, es wird jeder dran kommen, der will, und auch danach werden die Leute weiter sudern.

rouge
2
15
Lesenswert?

E

Es gibt genug gefährdete Menschen, die auf einer Liste stehen und die Impfung notwendiger brauchen als ein Bürgermeister. Und diesen Menschen könnte mit wenig organisatorischen Aufwand eine Dosis verabreicht werden. Alles andere sind nur Ausreden, um sich reinzuwachsen.
Vom verheerenden Bild in der Öffentlichkeit abgesehen.

mariopucher@gmail.com
25
37
Lesenswert?

.....ist ja wirklich lächerlich....

....worum geht’s denn da?Um die goldene Ananas.Das ist doch sowas von egal ,solange keinem ein Schaden entsteht.Es stellt sich auch die Frage warum das so abgelaufen ist.....und maulen tun jene, die sich vor einigen Wochen strikt gegen eine Impfung ausgesprochen haben....mimimi....diese Jammerei ist einfach nur erbärmlich...

feringo
1
2
Lesenswert?

@mariopucher : ... ist ja ...

Der Schaden ist möglicherweise ein Menschenleben weniger.

Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@mariopucher@gmail.com

Solange keinem ein Schaden entsteht - dem könnte ich eventuell zustimmen, ABER dem ist nicht so!
Es entsteht denen ein Schaden, die als Hochbetagte mit Vorerkrankungen auf eine Impfung (bzw. einen Termin dazu) warten, diese aber nicht erhalten!
Und ich bin überzeugt, dass viele Angehörige (so wie wir) JEDERZEIT bereit wären, die Senioren innerhalb eines Umkreises von 20 - 25 km zu einer Impfstelle zu bringen.

Für mich sind das Ausreden, um den Egoismus einiger Menschen zu rechtfertigen.

peso
10
41
Lesenswert?

Lieber Hr. Doktor

Sie haben beim Erhalt der Impfdosen eine genaue Beschreibung der Vorgehensweise erhalten. Sie haben zusätzlich als Ansprechpartner auch noch Ihre Ärztekammer, die ebenso informiert ist, was, wer und wann geimpft wird. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Bundesregierung - die ja weder Ihre vorgesetzt noch Ihre unterstellte Behörde ist - alle Ärzte persönlich informieren muss, dann sollten Sie doch einmal kurz über Ihren Realitätssinn nachdenken, der ist nämlich etwas aus dem Gleichgewicht

Reipsi
10
16
Lesenswert?

Ich hoffe Kurz gibt

den Bürgermeister eines auf die Schnau..e mit ihren vordrängen.

TrailandError
5
24
Lesenswert?

Die Schieberei

Wird gerade wieder mal in Österreich sichtbar. Moralisch unterirdisch!!!!!!!!!!!

mike5555
20
9
Lesenswert?

Impfen

Eine Frechheit!

voit60
4
49
Lesenswert?

was kann da so schwer sein,

ein Alten- oder Pflegeheim fragt, wer ihrer Insassen an einer Impfung teilnehmen will und wird. Danach sollen eben die Impfdosen bestellt werden. Gleichzeitig erfragt man im Ort, wer von der in Frage kommenden Alters- und Personengruppe an einer Impfung interessiert wäre, der soll sich am Tag der Impfung in Rufbereitschaft halten, um die nicht verbrauchten Dosen (krank oder sich anders überlegt) zu bekommen. Da wird nicht unbedingt der Herr Bürgermeister oder sonst ein Begünstigter aushelfen müssen.

Reipsi
1
2
Lesenswert?

A heute

bin ich wieder futsch .

mike5555
2
34
Lesenswert?

Bürgermeister Impfung

vorbildhafte Politiker!??

Toyota11000
4
56
Lesenswert?

Jeden Tag

bestätigen die Handelnden aufs neue, dass Politik ein dreckiges Geschäft ist.

Reipsi
3
35
Lesenswert?

Lieber Herr Doktor

es kritisiert niemand das sie und ihr Personal geimpft wurden , es wird angeprangert das sich "hohe" Herrn in den Gemeinden gleich als erste vor den die es notwendiger haben in die Reihe gestellt , mit ihren Familienmitglieder , haben und das ist nicht zu akzeptieren.

 
Kommentare 1-26 von 50