AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FürstenfeldNeue Bürgerinitiative stemmt sich gegen Pläne für Stadtentwicklung

Aus der Debatte um die Bebauung der Schalk-Gründe ist eine Bürgerbewegung entstanden, deren Vertreter die Bau- und Verkehrspolitik von Fürstenfeld kritisieren.

Ende August traf die Gemeindespitze mit Bürgern zusammen © Kirin Kohlhauser
 

In Fürstenfeld hat sich eine neue Bürgerinitiative formiert. Unter dem Namen „Lebenswertes Fürstenfeld“ wollen Bewohner künftig für eine „grünere Stadt“ kämpfen, wie Franz Sommer, ein Sprecher der Initiative, sagt. Anlass für die Gründung, der laut eigenen Angaben hundert Personen großen Gruppe, war ein Bauprojekt mit Einfamilienhäusern auf den Schalk-Gründen.

Wie berichtet, stemmen sich Anrainer gegen das Bauvorhaben, Bürgermeister Werner Gutzwar (VP) hält indes daran fest. Neben der neuen Bebauung von Land und dem damit verbundenen Verlust von Gründflächen als Naherholungsgebiete, ist der Initiative das „unzeitgemäße“ Verkehrskonzept der Stadt ein Dorn im Auge. Es gebe etwa genug Leerstand in der Stadt, moniert Sommer, der keinen Bedarf an neuen Bauprojekten sieht. Daher wirbt „Lebenswertes Fürstenfeld“ unter Bürgern auch für einen Einspruch des neuen Flächenwidmungsplanes der Stadt.

Weitere Baulandausweisungen

Gutzwar möchte hingegen die Baulandausweisung weiter vorantreiben. „Wir wollen die Stadt weiterentwickeln.“ Den angesprochen Leerstand gebe es bei Einfamilienhäusern nicht, sagt der Ortschef, der die Gegner gleichzeitig auffordert, diese Behauptungen mit Zahlen zu belegen. Generell halte er es für gut, wenn Leute sich in der Stadtentwicklung engagieren, so Gutzwar, nur sollte dabei nicht Eigeninteresse im Vordergrund stehen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.