Ungewöhnlicher BerufswechselWie aus einer kaufmännischen Angestellten eine Gitarrenbauerin wurde

Instrumente herstellen, reparieren und restaurieren: Das kann Tamara Koller, die mit 32 Jahren begann, wieder die Schulbank zu drücken, um sich ihren beruflichen Traum zu erfüllen. Wir haben sie in ihrem Betrieb in Zeltweg besucht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mindestens 130 Stunden arbeitet Tamara Koller an der Herstellung einer Gitarre © Michaela Egger
 

Das will ich nicht für den Rest meines Berufslebens machen! Das wurde eines Tages Tamara Koller klar, die viele Jahre als kaufmännische Angestellte in Wien gearbeitet hat. In der gebürtigen Murtalerin ist die Idee gereift, einen anderen Beruf ausüben zu wollen. Und zwar den der Instrumentenbauerin. Die Entscheidung, diesen Schritt wirklich zu gehen, ist natürlich nicht von einem Tag auf den anderen gefallen. Sie war skeptisch, ihr Umfeld ebenso. Motto: Kann man davon leben?

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!