Langes Warten auf BescheideÜberlastete Behörden, wütende Bürger: das hätte man verhindern können

Noch nie gab es so viele Coronafälle in der Region Murtal und Murau wie aktuell. Die Kontaktverfolgung ist kaum noch möglich, die Behörde arbeitet wie vor exakt einem Jahr am Anschlag. Das hätte die Politik voraussehen können, schreibt Redakteurin Sarah Ruckhofer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

1230 aktiv Infizierte im Murtal, 335 in Murau. Für jeden Einzelnen ist der positive Test der Beginn einer kleinen Odyssee. Auch wenn man hoffentlich nicht schwer erkrankt, vielleicht sogar gar keine Symptome entwickelt – was auf den Test folgt, ist alles andere als angenehm. Leser berichten von verzögerten Testergebnissen, von sich widersprechenden Informationen der unterschiedlichen Stellen, von fehlenden Zuständigkeiten. Und immer wieder von ausbleibenden Bescheiden. Das zehrt an der Substanz – wann endet meine Quarantäne, was passiert mit meinen Angehörigen? Wer keine Antworten bekommt, der ist zurecht wütend.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!