Projekt polarisiert"Schwoaza": Film über Rassismus wird in Knittelfeld gedreht

Der 33-jährige Gabriel Gschaider dreht einen Film über seine von Rassismus geprägte Kindheit im Murtal. Crowdfunding soll die Kosten decken, in seiner Heimat ist das Projekt nicht unumstritten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gabriel Gschaider vor seiner ehemaligen Schule © Sarah Ruckhofer
 

Noch ist keine Sekunde des Films gedreht - und schon jetzt sorgt das Projekt für Gesprächsstoff, weit über die Grenzen des Murtals hinaus. Gabriel Gschaider wuchs als Sohn einer Österreicherin und eines Ghanaers ab seinem fünften Lebensjahr in Knittelfeld auf. Der Vater hatte die Familie früh verlassen. "Ich war in der Gegend das einzige Kind mit dunkler Hautfarbe. Ich hatte keine Geschwister und kannte niemanden, der so aussah wie ich", erzählt der 33-Jährige. Seine Erinnerungen sind geprägt von Alltags-Rassismus, von Schubladisierung, Ablehnung und Ausgrenzung. Und genau diese Geschichte soll nun unter dem Titel "Schwoaza" verfilmt werden.

Kommentare (1)
pescador
10
24
Lesenswert?

Ganz egal welche Hautfarbe, Religion oder Herkunft

Wegen Körperverletzung zweifach vorbestraft und dann in die Opferrolle flüchten geht gar nicht.