Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Umstrittene LösungMehr Schwerverkehr über Obdacher Sattel soll Kärntner Lkw-Problem lösen

Die Kritik von Murtaler Bürgermeistern wegen der Mautflucht auf der B 78 (Obdacher Straße) wird immer lauter. Zudem zeigen Recherchen der Kleinen Zeitung überraschende Zusammenhänge in der Kärntner Verkehrsplanung.

Der Schwerverkehr auf der B 78 (Obdacher Straße) sorgt in der Steiermark und in Kärnten für Diskussionen
Der Schwerverkehr auf der B 78 (Obdacher Straße) sorgt in der Steiermark und in Kärnten für Diskussionen © Herbert Hollauf
 

Gerüchte und Vermutungen hat es schon lange gegeben. Nun hat es der Wolfsberger Bezirkshauptmann Georg Fejan in einem Gespräch mit der Kleinen Zeitung bestätigt: Zwischen der Aufhebung des Lkw-Fahrverbotes auf der B 78 von der steirischen Landesgrenze bis zur Autobahnanschlussstelle Bad St. Leonhard und der gleichzeitigen Einführung eines solchen Fahrverbotes weiter südlich primär für Frantschach-St. Gertraud (Knoten B 78/B 70 bis Autobahnanschlussstelle Wolfsberg-Nord) besteht ein direkter Zusammenhang. Beide Maßnahmen sind im Herbst 2019 testweise in Kraft getreten.

Kommentare (4)
Kommentieren
KarlZoech
0
1
Lesenswert?

Es macht doch überhaupt keinen Sinn, ein Problem, welches generell gelöst werden muss,

nur auf einer Seite einer Bundesländergrenze anzugehen, ansonsten aber das Problem in das Nachbarbundesland zu verlegen.

Ansonsten stimme ich dude und scaramango grundsätzlich zu.

dude
2
24
Lesenswert?

Es gibt so viele derartige "Problemstraßen",

... auf denen LKW-Mautflüchtlinge die Anrainer terrorisieren.
Eine ganz einfache Lösung wäre ein verpflichtendes "LKW-AUTOBAHN-FAHRGEBOT" für Fahrzeuge über 7,5t! Österreichweit und für jeden, für Inländer und für Ausländer! Wäre ganz einfach und würde ALLE diese regionalen Problemfälle lösen.
Und die Exekution ist auch ganz einfach: Kontrollen auf den Landstraßen und hohe Strafen bei Missachtung!

Patriot
0
3
Lesenswert?

@dude: Alles richtig!

Und Betonung auf hohe Strafen. Dann gewöhnen sie sich das Mautflüchten sehr rasch ab!
Auch über den Perchauer Sattel sind mindestens 80% der LKW Mautflüchtlinge. Und der Bezirkshauptmann von Murau hat dazu alle Augen inkl. Hühneraugen geschlossen!

scaramango
3
21
Lesenswert?

Ganz genau!


Und als verpflichtende Ergänzung alle LKW, die Österreich durchqueren, dh Waren weder nach Österreich liefern noch welche abholen, auf die Schiene!

Wir Bürger sollen geschröpft werden mit höheren Spritpreisen zwecks Einhaltung der Klimsziele und die Frächter(lobby) donnert durchs Land.