Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Eltern verbieten TestsMehr als 1000 junge Steirer werden daheim unterrichtet

1044 Kinder besuchen in der Steiermark derzeit nicht den Unterricht, weil ihre Eltern den "Nasenbohrertest" verweigern. Im Hintergrund formieren sich Lerngruppen und "freie Schulen". Pädagogen suchen den Dialog.

Grundsätzlich werden die "Nasenbohrertests" gut angenommen © (c) APA/GEORG HOCHMUTH
 

Schmerzfrei, unkompliziert und schnell - wer einen CoV-Selbsttest durchführt, darf seit Ende der Semesterferien wieder am Präsenzunterricht teilnehmen. Die umgangssprachlich "Nasenbohrertests" genannten Antigen-Schnelltests werden grundsätzlich bei Eltern und Kindern gut angenommen, Ressentiments gibt es aber dennoch. Insgesamt nehmen in der Steiermark Stand letzter Woche 1044 Kinder nicht am Unterricht teil, da die Eltern keine Zustimmungserklärung für die "Nasenbohrertests" abgegeben haben. Betroffen sind laut Bildungsdirektion 390 Schüler der Primarstufe und 654 der Sekundarstufe 1.

Kommentare (31)
Kommentieren
wintis_kleine
0
27
Lesenswert?

Und jetzt werden auch schon die Kinder zu Egoisten erzogen

Von Eltern denen das "wohl" einzelner über dem "wohl" aller anderen zu stehen scheint.
Ignoranz, Selbstüberschätzung und Egomanie greifen gefördert durch inkompetente und realitätsverweigernde Eltern nun auch in der jungen Bevölkerungsschichten schon um sich.
Bravo, ihr Verweigerer und Ignoranten. Da werdet ihr wirklich eine Generation "bester" teamplayer aufziehen.
Hoffe nur sie brauchen nie das Verständnis und die Hilfe der anderen.

Makastde
0
27
Lesenswert?

Alltagsgeschichte

Ich kenne einen Fall da hat die Mutter welche aufgrund Covid 19 nicht arbeiten gehen kann, und zu Hause ist, ihr Kind (vor der Testung in der Schule) in die Schule"abgeschoben", obwohl dies nur von Berufstätigen Eltern in Anspruch genommen werden soll!
Jetzt soll/muss in der Schule getestet werden und diese Mutter schiebt ihr Kind nicht mehr in die Schule ab, sondern darf zu Hause bleiben! Ich finde dies komisch, ist aber so! Wer wird in diesem Fall mehr bestraft die Mutter oder das Kind???

elloco1970
8
73
Lesenswert?

Sorry aber

Dafür 0 Verständnis ....her mit der Testpflicht aber dafür Freiwilligkeit bei der Impfung!!! Manche glauben wohl das ganze hier ist ein Wunschkonzert......willkomnen im Leben der Weltverweigerer und Egoisten !!!!.....Xsund bleiben alle die es möchten und es verdienen

Eltern
10
96
Lesenswert?

Eltern

die ihre Kinder nicht in die Schule schicken, sollen sämtliche Unterstützungen (Kinderbeihilfe, Fahrtbeihilfe.....) gestrichen werden. In Österreich ist Schulpflicht und unsere Kinder sollen sich glücklich schätzen, dass sie dieses Privileg haben. Alles kostenlos bekommen.

erstdenkendannsprechen
0
4
Lesenswert?

nein, das ist falsch.

in österreich gibt es keine schulpflicht, aber eine unterrichtspflicht. eltern können (seit jeher) ihre kinder für den sogenannten "häuslichen unterricht" von der schule abmelden. am ende des schuljahres haben die kinder dann an einer öffentlichen schule eine prüfung über den jahresstoff abzulegen. fällt diese negativ aus, wird ein häuslicher unterricht nicht mehr gewährt.

Mein Graz
3
44
Lesenswert?

@Eltern

Das ist so nicht richtig. Es kann die Schulpflicht auch durch häuslichen Unterricht ersetzt werden:

"Die allgemeine Schulpflicht kann ferner durch die Teilnahme an häuslichem Unterricht erfüllt werden, sofern der Unterricht jenem an einer im § 5 genannten Schule – ausgenommen die Polytechnische Schule – mindestens gleichwertig ist."
Häuslicher Unterricht muss der Bildungsdirektion angezeigt werden.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass es dem Wohl der Kinder dienlich ist, wenn diese eine Schule besuchen - und deshalb verstehe ich Eltern nicht, die ihre Kinder nicht testen lassen!

zweigerl
0
41
Lesenswert?

Verbohrte Nasenbohrereltern

Es stimmt, dass es ein Recht auf häuslichen Unterricht gibt, aber dieses wurde bisher kaum in Anspruch genommen, weil mit dem öffentlichen Schulbesuch auch ein wichtiger sozialer Integrationsmechanismus in Gang gesetzt wird. Man schaudert vor der Möglichkeit, dass Parallelgesellschaften den privaten Schulunterricht zur Usance machen und damit einer weiteren Desintegration Vorschub leisten würden. Die "Nasenbohrereltern", die aus ihrem kurzsichtigen Weltbild heraus, die Solidaritätspflicht der Testung für ihre Kinder verweigern, stehen grundsätzlich zur Disposition, ob sie ihrer Erzieherpflicht nachkommen. Ich stelle mir mit einigem Kummer familiäre Szenen vor, in denen die Kinder zu den Peers drängen und die verbohrten Eltern sinnlos Argumente gegen das Testen vorbringen und vermutlich auch noch die Pandemie selber in Zweifel ziehen.

Mein Graz
0
16
Lesenswert?

@zweigerl

Der Besuch einer Schule ist auf jeden Fall ein Grundpfeiler für das Sozialverhalten, schon auch deshalb, weil das Vorbild dafür ja schon in vielen Elternhäusern fehlt.
Natürlich ist es auch oder gerade in Familien wichtig, die in Österreich erst "ankommen" und Fuß fassen müssen.
Jedoch besteht nicht nur dort die Gefahr des Entstehens von Parallel-Gesellschaften, man braucht nur in "österreichische" Familien zu sehen, was dort passiert.
Das geht von den Reichen, die sich Privatunterricht leisten können wo die Kinder manchmal glauben "was Besseres" zu sein, bis hin zu ärmeren und/oder weniger gebildeten Familien, wo die Kinder dann vielleicht völlig chancenlos sind und diese dann nicht die Eltern, sondern die Gesellschaft dafür verantwortlich machen und zum Radikalen neigen.

zweigerl
0
11
Lesenswert?

Eigenbrötelei

Da haben Sie absolut Recht. Die pädagogische Eigenbrötelei von Eltern, die sich als Quasi-Alternative in sinistre Welt- und Lebensbilder verstiegen haben, ist auf alle Fälle der erste Schritt in eine entsolidarisierende Lebensweise, die meist im sinnlosen Sektierertum endet. Und da kann man nur hoffen, dass das Ganze mit der Sozialisation kein Skylla&Charybdis-Spielchen ist, falls nun auch die öffentliche Schule allmählich auf Grundeis geht. Unter anderem sind auch hiefür neben vielen anderen Faktoren, wie dem steigenden Ausländeranteil, Elternmitspracherechte verantwortlich. Mir sind so esoterisch angehauchte Mütter und Väter bekannt, die jeden zweiten Tag eine Umlaufmail an die Schulgemeinschaft vom Stapel lassen (wollen), in denen sie erklären, wie und wo es langgehen soll, auf dass ihr Goldschatz die beste schulische Ausbildung erfährt. Diesen Spintisierern in die Parade zu fahren, ohne sie zu beleidigen, kostet so manche Direktionen Stunden! Im Übrigen wäre ich dringend für einen "Elternführerschein", seien nun die familienbildenden Personen arm oder reich, .österreichischer oder ausländischer Provenienz.

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@zweigerl

👍

schnitzler21
8
45
Lesenswert?

Eltern

Im Falle einer Erkrankung ihrer Kinder sollen diese Eltern auch sämtliche Behandlungskosten (...auch für jene Personen, die sie eventuell angesteckt haben!) selbst tragen müssen!

blackpanther
5
49
Lesenswert?

Diese Eltern

sind für die Kinder nur noch peinlich. Man kann sich vorstellen, wie diese Kinder, denen die Eltern nicht erlauben, in die Schule zu gehen, als wehleidige Mimosen von den MitschülerInnen gehänselt werden. Solchen Eltern müßte im Sinne der Chancengleichheit das Sorgerecht entzogen werden, denn man mag sich gar nicht vorstellen welche abstrusen Ideen solche Eltern für ihre Kinder sonst noch haben (keine Taufe, weil das Wasser zu nass ist? Keine Firmung, weil der Pfarrer bei der Berührung beim Firmen einen Chip implantiert?)

Patriot
0
35
Lesenswert?

@blackpanther: Seine Kinder nicht testen lassen, ist eine Sache,

nicht taufen oder firmen lassen, eine ganz andere! Das darf nicht in einen Topf geworfen werden!
Ich bin auch der Meinung, dass Kinder, die auf Anordnung ihrer Eltern sich nicht selbst testen dürfen, arme Kinder sind! So arm wie ihre Eltern!

blackpanther
0
17
Lesenswert?

Taufe und Firmung

waren satirisch gemeint, um die Lächerlichkeit der Ablehnung des Nasenbohrtests zu unterstützen😉

HoellerP
1
62
Lesenswert?

???

"Mit dem Wattestäbchen zwangsgeimpft?" - bedauernswertes Kind

ANMAAN
2
69
Lesenswert?

Zitat

Zitat aus Kabarett: Eines hat COVID geschafft – die Hysterischen sind noch hysterischer geworden und die Dummen noch dümmer!
zu 100 % RICHTIG!!!!

unfassbar
2
66
Lesenswert?

Diese bedauernswerten Kinder sind dann doppelt bestraft...

1. ...durch den Schulentzug
2....durch diese Eltern !

tupper10
3
63
Lesenswert?

"Einige wollen ihre Kinder ganz von der Schule abmelden und sie gleich selbst unterrichten."

Ausgerechnet diese Eltern glauben, pädagogisch und fachlich in der Lage zu sein, ihre Kinder selbst zu unterrichten? Omg...

ebox
8
44
Lesenswert?

Gscheit' Psychos

Das so viele Seuchenverblödete, von Corono-Schwurblern aufgehetzte Eltern, ihre eigen Agenda auf den Rücken ihrer Plagen abladen ist ja besonders absurd!
Kein Wunder das statistisch im mehr junge Erwachsene unter diesen Elternregimen in der Klapsmühle landen und das Gesundheitssystem zusätzlich belasten.

feringo
5
15
Lesenswert?

Da ist mir etwas unklar ...

Ersuche um Aufklärung zum Absatz:
>>>>> "Verärgert zeigt sich Muraus Bezirkshauptmann Florian Waldner ... "Wir haben aktuell ... verweigert, ihr Kind testen zu lassen." Das wiederum bleibt ... ohne Rechtsfolgen. "Die Kinder dürfen normal weiter zur Schule gehen." <<<<< Da stimmt irgendetwas nicht!
Wieso schließt der Bezirkshauptmann die Schule nicht? Das wäre eine Rechtsfolge.

mocoro
79
17
Lesenswert?

Zitat

Für Kinder sind die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung bedrohlicher als die Erkrankung selbst. - Volker Strenger, Kinderfacharzt

mocoro
4
3
Lesenswert?

Kleine Zeitung

https://www.kleinezeitung.at/lebensart/gesundheit/5939937/1-Jahr-Corona-in-Oesterreich_Kinder-sind-keine-stillen-Virenschleudern

dado
10
25
Lesenswert?

Unterschied

Kinder im Kindergarten haben intensiven Kontakt zu ca. 20 anderen Kindern. Brauchen nicht testen. Volksschüler sehr wohl!
Ich versteh die Regelung nicht ganz. Joe älter die Kinder werden desto weniger Körperkontakt haben sie
. Sie können bewußter Abstand halten.
Also warum wird bei den einen getestet und bei den anderen nicht.
Warum haben Lehrer nur Kontakt mit getesteten Kindern und Kindergartenpersonal mit ungetesteten.
Wenn schon die Kinder nicht getestet werden müssen ,dann impft doch endlich ( freiwillig) die Pädagogen und Betreuer.!

mocoro
33
11
Lesenswert?

Es müssen die Kinder im Vordergrund stehen

Viele Maßnahmen der Bundesregierung sind einfach nicht nachvollziehbar. Warum müssen Volksschulkinder zwei Mal pro Woche testen? Praktisch keine Berufsgruppe in Österreich muss zwei Mal testen, Volksschulkinder schon. In der Oberstufe können sich Lehrer von der FFP2 Maske freitesten, Kinder nicht. Trotz negativem Test benötigen die Kinder eine FFP2 Maske. Dann ist der Test ja eigentlich sinnlos oder?
Es gibt Studien die besagen, dass Kinder eine niedrigere Virenlast aufweisen als Erwachsene. Diese Studien haben es bis in die Kleine Zeitung geschafft. https://www.kleinezeitung.at/lebensart/gesundheit/593 9937/1-Jahr-Corona-in-Oesterreich_Kinder-sind-keine-stillen-Virenschleudern also darf man davon ausgehen, dass diese schon stichhaltig sind. Also frage ich mich, warum mit den schwächsten Mitgliedern in unserer Gesellschaft so umgegangen wird? Kinder müssen das tun, was Erwachsene von Ihnen verlangen. Sie können nicht kündigen und sagen ich will das alles nicht.

workinggirlie
13
64
Lesenswert?

Wieso

konzentriert sich die Berichterstattung (nicht nur der KLZ) immer auf diese Minderheit? Besser wäre es darüber zu berichten, dass knapp 99 % der Kinder am Unterricht teilnehmen und kein Problem mit dem Test haben (bzw. deren Eltern nicht). Ich bin diese Berichte über die Testverweigerer und ihre teilweise haarsträubenden Argumente echt leid.

paulrandig
1
21
Lesenswert?

workinggirlie

Ich sehe das positiv: Medien berichten meistens über das Kuriose, über das, was aus der Norm fällt, was nicht "normal" ist, nicht die Mehrheit findet. Denn das wird gelesen. Die Normalität kennt eh jeder. Insofern ist es gut, dass diese Verweigerung die Ausnahme und nicht die Regel ist und darüber berichtet wird. Wäre es umgekehrt, würde ich mir weitaus mehr Sorgen machen.

 
Kommentare 1-26 von 31