Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Personalmangel in der Gastronomie"Bewerber gehen fort, betrinken sich und kommen nicht zur Arbeit"

Wirte schlagen Alarm: Personalmangel in der Gastronomie verschärft sich auch in den Bezirken Murau und Murtal. Bewerbungen gäbe es trotz guter Arbeitsbedingungen und Bezahlung kaum.

Das Geschäft brummt, aber das Personal fehlt: Franz Perschler ärgert sich über Vorurteile gegenüber der Gastronomie © Sarah Ruckhofer
 

Das Problem zieht sich quer durch die Gastro-Branche: Ob Café, Hotel, Restaurant, Landgasthaus oder Bar, überall wird händeringend nach Personal gesucht. Trotz Rekord-Arbeitslosigkeit scheint die Suche nach Mitarbeitern für viele Wirte aussichtslos. Erst vergangene Woche schlug ein Hilferuf eines Gasthauses aus Bad Gleichenberg hohe Wellen – ihm drohte wegen des Fachkräftemangels sogar das endgültige Aus.

Kommentare (3)

Kommentieren
Patriot
0
30
Lesenswert?

Wenn, was die SPÖ fordert, das Arbeitslosengeld von dzt. 55% des letzten Gehalts auf 70% erhöht wird, dann wird das die Lust aufs Arbeiten noch weiter reduzieren!

.

notokey
0
24
Lesenswert?

Ja,

sehr traurig. Bei vielen Arbeitslosen herrscht die Meinung vor, sie seien beim AMS beschäftigt. Viele fühlen sich gar nicht arbeitslos.
Solange diese Leute aber gar nichts dagegen haben, beim AMS beschäftigt zu sein, wird sich nicht viel ändern können.

Corona hat auch dazu beigetragen, dass besonders Junge mehr wert auf eine angenehme Work-Life-Balance legen. Die Jungen lassen sich gerne bedienen, wollen das aber meistens selber nicht für andere tun.

Guccighost
0
20
Lesenswert?

Beim AMS

Ist der Wurm schon lang drinnen.
400.000 Arbeitslose 40.000 Asylanten mit Status
Und keine einzige Bewerbung.
Ist in Kärnten das gleiche.
So kann das nicht weiter gehen.