AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DNA-Analyse beweistFünf Schafe in Neumarkt gerissen: es war ein Wolf

Nachbarn fotografierten das Tier zuvor, Landwirtin fürchtet weitere Wolfsrisse und fordert langfristige Lösung. Der Wolf hatte Anfang April vier Lämmer und ein Schaf in Kulm am Zirbitz getötet.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Andrea Pirker hält 20 Schafe, fünf hat der Wolf gerissen
Andrea Pirker hält 20 Schafe, fünf hat der Wolf gerissen © Andrea Pirker hält 20 Schafe, fünf hat der Wolf gerissen
 

Bei Landwirtin Andrea Pirker aus Kulm am Zirbitz (Bezirk Murau) sitzt der Schock tief: Anfang April riss ein Tier fünf Schafe, darunter vier Lämmer, aus ihrer Herde. Passiert ist der Vorfall nur wenige Meter vom Bauernhof auf 1160 Meter Seehöhe entfernt, direkt in einer kleinen Koppel. Am heutigen Donnerstag trafen die Ergebnisse der DNA-Analysen bei Wolfsexperte Georg Rauer ein. Und die lassen keinen Zweifel: In der Tupferprobe wurde Wolfs-DNA nachgewiesen. Damit ist bestätigt, was Pirker, Sachverständige für Alm- und Weidewirtschaft, Bio-Inspektorin und Hegmeisterin, von Anfang an vermutet hat.
„Schon 2018 gab’s bei uns in der Gegend die Vermutung eines Wolfsrisses“, so die Landwirtin und vierfache Mutter. Bis heute konnte nicht geklärt werden, ob damals ein Hund, ein Wolf oder ein Hybrid zugange war.

Kommentare (5)

Kommentieren
Flogerl
5
3
Lesenswert?

Guten Tag,

Frau JÄGERIN Pirker ! Kurz eine Frage: Wozu haben Sie eigentlich einen Herdenschutzhund (oder -hunde), welcher auch brav anschlägt und Gefahr meldet, wenn sie dann nichts unternehmen ? Noch dazu haben Sie als Jägerin ja sicher ein Gewehr zuhause !

Antworten
Sam125
7
28
Lesenswert?

5 Schafe vom Wolf gerissen!

Und wer bitte schützt die Schafe, Kühe Kälber, Lämmer, trächtige Tiere usw.....!? In Neumarkt gab es einen Herdenschutzhund und die Schafe waren in einer eingezäuhnten Weide! Das schlimmste daran ist aber, dass der Wolf nicht nur ein Tier aus Hunger getötet hat,nein er hat gleich mehrere Tiere aus reiner Mordlust gerissen! Und
die Tiere konnten nicht fliehen,da sie ja Eingezäuhnt waren! Ja, der Wolf ist geschützt und wer bitte schützt ihre leichte Beute vor ihnen!

Antworten
pppp54
0
3
Lesenswert?

Sam, du hast ja recht,

aber es heißt eingezäunt😉

Antworten
Sam125
0
1
Lesenswert?

pppp54

Danke! Da hat mir mein Rechtschreibprogramm wiedereinmal einen Streich gespielt! Sorry

Antworten
critica
6
30
Lesenswert?

Der Wolf: Wer braucht ihn, wem nützt er?

Niemand bzw. niemanden!
Rund 100 Jahre gab es keinen Wolf mehr in unserem Lande.
Die landw. Wirtschaftsformen und vor allem die Nutztierhaltung zur Pflege und Erhaltung der steilen Hänge und vor allem der Almen vertragen sich nicht mit einer Rückkehr des Wolfes. Eine gesicherte Almerhaltung d.h. Almbewirtschaftung ist für unser Land ökologisch und ökonomisch wichtiger als Träume "Grüner und s.g. Tierschützer", die nicht von dieser Wirtschafts- und Nutzungsform leben müssen und dazu in diesem Zusammenhang nichts verantworten müssen!
Dass Herdenhunde und Schutzzäune eine Alternative seien, glauben auch nur diese Phantasten!

Antworten