BruckIn die verhärteten Fronten kam keine Bewegung

Bei der Diskussion über den Verkauf von 700 Hektar Wald stand SPÖ-Chef Peter Koch allein gegen die fünf anderen Brucker Parteichefs. Einig waren sie sich nur im Aufruf an die Bevölkerung, hinzugehen und mitzustimmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Podium, von links: Wintschnig (NEOS), Staber (Grüne), Koch (SPÖ), Moderator Gregor Waltl, Kaltenegger (ÖVP), Pensl (FPÖ) und Klösch (KPÖ)
Das Podium, von links: Wintschnig (NEOS), Staber (Grüne), Koch (SPÖ), Moderator Gregor Waltl, Kaltenegger (ÖVP), Pensl (FPÖ) und Klösch (KPÖ) © Pototschnig Franz
 

Eine Podiumsdiskussion ohne Publikum ist ziemlich schaumgebremst. So war es auch am Freitagabend im Brucker Stadtsaal, als über den Verkauf des Forstgutes Zlatten diskutiert wurde. Die Parteichefs aller sechs Fraktionen warben für ihre Sicht der Dinge, wobei die Fronten klar gezogen waren: Die SPÖ, die mit Bürgermeister Peter Koch die absolute Mehrheit hält, ist für den Waldverkauf, alle anderen Parteien sind klar dagegen. Die Diskussion wurde von Hiway-TV zeitversetzt übertragen, weil es zu Beginn technische Probleme gab.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!