Darauf gehofft hatte Kapfenberg schon im Dezember, nun ist es endgültig fix. Nach einem Antrag von Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl hat die Landesregierung am Donnerstag beschlossen, neben dem Grazer FH Joanneum-Standort einen weiteren für Gesundheits- und Pflegeberufe zu entwickeln, um die regionale Aufteilung des Studienangebots zu erweitern. Die Wahl fiel auf Kapfenberg, dessen eingereichtes Konzept als das Beste bewertet wurde. Auch Leoben und Laßnitzhöhe hatten sich beworben. „Mit dem neuen FH-Standort tragen wir einerseits dem steigenden Bedarf im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Rechnung und schaffen andererseits erstmals ein entsprechendes Ausbildungsangebot außerhalb von Graz“, so Landesrätin Eibinger-Miedl, die auch auf die bereits vorhandenen Synergien am Standort Kapfenberg verweist.