Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Semmering-BasistunnelIm Betrugsprozess sind diese Woche die Zeugen an der Reihe

Der Prozess zum Millionenbetrug beim Semmering-Basistunnel wird am Montag mit der Einvernahme der Zeugen fortgesetzt. Die Vernehmung der Angeklagten wurde am Donnerstag letzter Woche abgeschlossen.

Beim "Zwischenangriff" Grautschenhof in Spital am Semmering verschwand Material und Diesel im Wert von knapp zwei Millionen Euro
Beim "Zwischenangriff" Grautschenhof in Spital am Semmering verschwand Material und Diesel im Wert von knapp zwei Millionen Euro © Pototschnig Franz
 

Am Montag letzter Woche begann am Landesgericht Leoben der Prozess gegen sechs Beschuldigte. Die Österreicher im Alter von 35 bis 68 Jahren sollen auf der Tunnelbaustelle Grautschenhof des Semmering-Basistunnels Baumaterial und Diesel im Wert von mehr als 1,8 Millionen Euro abgezweigt und verkauft haben. Dies geschah in den Jahren 2018 und 2019, aufgeflogen ist die Sache, weil einer der Beschuldigten im Baubüro anrief und mehr Diesel forderte. Weil aber ein Unbeteiligter abhob und seine Vorgesetzten informierte, wurden Ermittlungen aufgenommen, die jetzt, nach anderthalb Jahren, in den Prozess münden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren