Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bahn statt LkwObersteirische Industrie zieht es vermehrt auf die Schiene

Nachhaltigkeit spielt auch in der Industrie eine große Rolle, mehrere Betriebe verlagern den Transport von der Straße auf die Schiene.

Breitenfeld-Vorstandsvorsitzender Gilbert Krenn, Rail Cargo Group-Vertriebsvorstand Thomas Kargl, Breitenfeld-Vertriebsvorstand Jürgen Frank und Heldeco-Chef Helmut Dettenweitz beim Betriebsbesuch
Breitenfeld-Vorstandsvorsitzender Gilbert Krenn, Rail Cargo Group-Vertriebsvorstand Thomas Kargl, Breitenfeld-Vertriebsvorstand Jürgen Frank und Heldeco-Chef Helmut Dettenweitz beim Betriebsbesuch © Pashkovskaya
 

Rund 130.000 Tonnen Edelstahl produziert das in St. Barbara angesiedelte Unternehmen Breitenfeld, 90 Prozent davon werden ins Ausland exportiert. Zu häufig, so die Meinung des Unternehmens, geschieht das mittels Lkw. Künftig will Vorstandschef Gilbert Krenn die Erzeugnisse für den Energiesektor, den Maschinenbau oder etwa die Autoindustrie vermehrt mittels Schiene auf die Reise schicken, die häufig nach Italien oder Deutschland führt. „Nachhaltigkeit ist für die Stahlindustrie ein Thema“, sagt Krenn, zumal man auch Schrott mittels Zugverkehr nach St. Barbara transportiert, um diesen wiederzuverwerten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren