Zu einem Einsatz im Bereich der Mautstelle St. Michael in Fahrtrichtung Slowenien wurden die Einsatzkräfte Mittwoch gegen 5 Uhr Früh gerufen. Ein Kühl-Lkw war kurz vor 5 Uhr in die Betonmitteltrennwand gefahren. Der 40-jährige Fahrer aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades und musste von der Freiwilligen Feuerwehr St. Michael aus der Fahrerkabine befreit werden. Danach wurde der Lenker in das LKH Hochsteiermark nach Bruck an der Mur gebracht. Der Fahrer gab an, durch Sekundenschlaf gegen einen Auffahrdämpfer bei der Trennwand gekracht zu sein. Erst nach 90 Metern kam das Fahrzeug letztlich zum Stillstand.

Die Betonmitteltrennwand wurde stark verschoben und beschädigt. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Bei dem Unfall traten etwa 500 bis 600 Liter Diesel aus. Ölalarm wurde ausgelöst und die FF Leoben-Göss nachalarmiert.

Der Fahrer des Lkw musste von der Feuerwehr St. Michael aus der Kabine geholt werden und wurde ins Spital nach Bruck an der Mur gebracht
© FF St. Michael

Die FF St. Michael war mit vier Fahrzeugen und 15 Mann, die FF Göss mit zwei Fahrzeugen und sechs Mann am Einsatzort. Weiters auch die Autobahnpolizei Gleinalm, das Rote Kreuz und die Asfinag.

Die Freiwilligen Feuerwehren St. Michael und Leoben-Göss waren im Einsatz
© FF St. Michael

Die Bergearbeiten sind im Gange und dauern voraussichtlich bis in die Nachmittagsstunden.