Zünftige Tracht, zuckersüße Lebkuchenherzen, Langos-Duft, Gösser-Bier und Österreichs längste Standlstraße – all das und noch viel mehr machen den Gösser Kirtag in Leoben aus. Seinen Ursprung hat der "heimliche Feiertag der Leobener", wie sollte es auch anders sein, in Göss.

Die Stimmung wird immer lustiger, dazu trägt sicherlich auch das eine oder andere Krügerl Bier bei. Unter die Tausenden Besucherinnen und Besucher mischten sich am Nachmittag unter anderem auch Landeshautpmann-Stellvertreter Anton Lang, für den der Gösser Kirtag ja ein Heimspiel ist, ist er doch bekennender Hinterberger. Auch FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek mischte sich unter die Kirtagsanhänger. Zur Region hat er ebenfalls Bezug, war er doch Mitte der 1990er Jahre Präsenzdiener in St. Michael.

Viel zu tun haben am frühen Nachmittag nicht nur die Standler und jene, die für das leibliche Wohl sorgen, sondern auch die vielen Einsatzorganisationen und Vereine, die sich am Kirtag präsentieren und auch das Budget aufbessern. Das wunderbare Herbstwetter lässt auch die Geldbörserl locker sitzen. Einen "Sozialpartner-Umtrunk" nehmen auch Alexander Sumnitsch (Wirtschaftskammer), Leobens Arbeiterkammerchef Edwin Kriechbaumer und AMS-Chef Helmut Wiesmüller zu sich. Kein Wunder, trifft man doch am Gösser Kirtag wirklich alles, was Rang und Namen hat.

Hunger auf Feiern und Gesellschaft

"Das Wetter ist auf unserer Seite, das wird heute ein epischer Tag", ist Christoph Raml aus Schladnitz überzeugt. Gemeinsam mit Stefan Fadinger schenkt er beim Kirtag für den Paragleiter und Outdoorclub Hochsteiermark aus, nicht zum ersten Mal, wie sie erzählen: "Unser Stand ist von Jahr zu Jahr größer geworden. Eigentlich ist alles wie immer, außer dass die Leute heuer extrem hungrig sind. Auf alles, aufs Feiern und auf die ganze Gesellschaft."

Ein alljährlicher Fixpunkt ist der Gösser Kirtag auch für Gerlinde Rust mit Tochter Emma und Oma Elisabeth Derler aus Traboch. "Der gehört natürlich dazu. Und weil das heute Emmas erster Kirtag ist, musste das gleich mit einem 'Luftballon-Pferderl' gefeiert werden", sagt Rust.

Mama Gerlinde Rust mit Tochter Emma und Oma Elisabeth Derler
© Isabella Jeitler

Das Wohnzimmer der Leobener füllt sich

Die Mugls machen auf dem Hauptplatz schon Tonproben und spielen sich ein, denn um 11 Uhr wird der Gösser Kirtag auf dem Hauptplatz offiziell eröffnet. Übrigens, das Wohnzimmer der Leobener ist schon ganz gut gefüllt, davon profitieren nicht nur die Standler, auch die Vereine und Einsatzorganisationen, die auf viele Besucher hoffen, um ihre Budgets aufzubessern.

Der Kirtag hat in Göss begonnen

Bürgermeister Kurt Wallner und die beiden Braumeister Andreas Werner und Markus Baumann sorgten im Leobener Ortsteil Göss für den flüssigen Beginn des diesjährigen Gösser Kirtags: den Bieranstich. Und er ist bestens gelungen – übrigens genau beobachtet von Gösser-Kirtag-Stammgast Harry Prünster und vielen Besucherinnen und Besuchern. Musikalisch sorgte der Musikverein Göss für Unterhaltung.

Warum der Gösser Kirtag nun aber immer in der Nagelschmiedgasse in Göss eröffnet wird? "Weil Kaiser Ferdinand das Privileg erteilte, neben dem Viehmarkt hier in Göss auch einen Krämermarkt abzuhalten", erklärte Bürgermeister Kurt Wallner den Kirtagsgästen.

Bürgermeister Kurt Wallner, Harry Prünster, Braumeister Andreas Werner und Braumeister Markus Baumann
© Isabella Jeitler