Der Erzberg kocht seit Donnerstag vor pulsierendem Leben, das Offroad-Motorradfans und die internationale Elite des Hard-Enduro-Sports für vier Tage nach Eisenerz bringen. "Es ist angerichtet", diesen Satz lassen sich Veranstalter Karl Katoch und sein Pressechef Martin Kettner auf der Zunge zergehen. Viel Zeit dazu bleibt ihnen aber nicht, denn das Erzbergrodeo lässt niemanden ausruhen. Action und Adrenalin pur sind angesagt.

Mister Erzbergrodeo Karl Katoch freut sich auf den neuen Trial-Bewerb am Freitag
© Johanna Birnbaum

Das ist auch Donnerstagvormittag deutlich spürbar. Fahrer tummeln sich bei der Registrierung in der Red Bull Erzbergrodeo-Arena, über der mächtig und groß der Erzberg thront. Fans stehen fasziniert vor den offenen Fahrerlagern und lassen keine Gelegenheit aus, sich mit ihren Idolen zu unterhalten, Selfies zu machen oder auch ein wenig zu fachsimpeln. Nahkontakt mit den Superstars der Hard-Enduro-Szene ist am Erzberg kein leeres Wort.

Taddy Blazusiak – ein Superstar zum Anfassen

Besonders großen Ansturm gibt es beim Zelt von GasGas Factory Racing, nimmt sich dort doch Taddy Blazusiak Zeit für alle Fans. Mit seinen 39 Jahren ist er bereits eine Offroad-Legende. Der in Andorra lebende Pole ist nicht nur fünffacher Erzbergrodeo-Sieger. Er holte sich schon sechs Mal die FIM Superenduro-Weltmeisterschaft und wurde in den USA fünfmal AMA Endurocross Champion. 2016 trat er zurück – um nach einem Jahr seinen Rücktritt vom Rücktritt zu feiern.

Am Erzberg startet er beim Prolog, wie er erzählt – und das nur einige Monate nachdem er sich bei einem Weltmeisterschaftslauf in Deutschland das rechte Handgelenk gebrochen hat und operiert werden musste. "Ich will erst einmal den Prolog fahren. Erst dann werde ich entscheiden, ob ich am Sonntag beim Hare Scramble starte. Es geht der Hand aber gut", betont er und umfasst sein noch leicht geschwollenes Gelenk: "Es ist so toll, wieder hier zu sein, mit den Fans, den Kollegen und vor allem bei diesem Berg, der für mich so wichtig ist", sagt Blazusiak strahlend.

Neuer Bewerb mitten in der Arena

Am Freitag steht ein neuer Bewerb auf dem Programm. Die GasGas Trial Xtreme Challenge mit spektakulärer Motorsport-Action in der Red Bull Erzbergrodeo-Arena. Knapp 300 Starter haben sich für die Ausscheidung auf dem selektiven Trial Parcours in der Acerbis Action Arena angemeldet – und dem Sieger winkt ein Startplatz in der ersten Startreihe des Red Bull Erzbergrodeo Hauptrennens am Sonntag.

Fahrer für Fahrer wird in der Red Bull Erzbergrodeo-Arena registriert
© Johanna Birnbaum

Und dort wird der Sieger auf jeden Fall auf die Topfavoriten treffen, allen voran Graham Jarvis, der sich 2019 zum fünften Mal in die Siegerliste am Erzberg eintragen konnte. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Das wollen auch die Österreicher Michael Walkner und Ossi Reisinger, fünfmaliger Prologsieger und einer der schnellsten Fahrer, beweisen.