Sprengung bei Steinbruch LeobenStreuflug beschädigte 40 Gebäude, 41-Jährige wurde verletzt

Eine Sprengung im Steinbruch in Leoben-Leitendorf löste Freitagmittag einen massiven Streuflug von Gestein aus, der an die 40 Häuser beschädigte. Eine 41-jährige Frau wurde unbestimmten Grades verletzt und ins Spital gebracht. Die Ursache für die Fehlsprengung wird untersucht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine Sprengung beim Steinbruch in Leoben-Leitendorf (r.o.) lief nicht wie geplant: Steinerner Streuflug richtete Schäden an Häusern, Gärten und Autos an © Schöberl-Negishi, KK (4)
 

Eine Gewinnsprengung war angekündigt, die Freitag um 11.30 Uhr beim Steinbruch in Leoben-Leitendorf stattfinden sollte. Das tat sie, laut Anrainer Kurt Brenkusch, auch. Allerdings nicht so wie geplant. Die Sprengung lief schief und anstatt das Gestein kontrolliert im Bereich des Steinbruchs abzusprengen, prasselte es wie ein steinerner Regenschauer auf die umliegenden Häuser. "Das ist sicherlich in einem Bereich von 400 Metern passiert", so Brenkusch, der vermutet, dass die Bohrlöcher zu locker gestopft waren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!