LeobenJosefinum feiert 140 Jahre im Zentrum der Montanstadt

Das Kinder- und Jugendwerk Josefinum ist 140 Jahre alt und hat sich in den vergangenen 15 Jahren selbst vollkommen neu erfunden.

Harald Rechberger, Christina Kortschak und Stadtpfarrer Markus Plöbst, von links © Andreas Schöberl-Negishi
 

"Vom Rand der Mur ist das Kinder- und Jugendwerk Josefinum in die Mitte der Stadt gerückt", sagt Geschäftsführer Harald Rechberger. Dass er damit keine räumliche Übersiedlung meint, ist freilich klar. Vielmehr deutet Rechberger an, dass das Josefinum durch eine gezielte Neupositionierung und überaus beherztes Engagement aller Beteiligten im öffentlichen Bewusstsein heute wieder fest verankert ist. Trotzdem gebe es noch eine Menge zu tun, meint Rechberger: „Man kennt das Josefinum zwar als Institution in Leoben, aber viele Leute wissen nach wie vor nicht genau, was wir tun“, präzisiert Rechberger. Deswegen möchte man nun das 140-jährige Bestehen als idealen Anlass nehmen, sich allen Interessenten weiter zu öffnen, und das breite Spektrum des Angebotes bekannt zu machen.

Im Herzen der Stadt

Das Josefinum betreibt eine Kinderkrippe, einen Kindergarten sowie einen Schülerhort im Herzen der Stadt. Dazu kommt eine eigene Wohngruppe für Jugendliche. Mit den Studentenheimen Collegium Josefinum und Collegium Jacobinum sind überdies zwei moderne Studentenheime unter der Leitung des Josefinum.

Partnerschaften erneuert

„Zum Glück konnten wir die alte Partnerschaft mit der Stadt Leoben und Mayr-Melnhof vor einigen Jahren erneuern. Es gilt, einen sozialen Auftrag zu erfüllen. Das ließe sich nicht machen, wenn es nicht Gönner und Förderer gäbe“, sagt Rechberger. Kinderkrippe und Kindergarten wären ohne Förderung der Stadt Leoben, nur mit dem Kinderbeitrag der Eltern finanziell nicht zu erhalten. Die Studentenheime und die Wohngruppe in der Gösserstraße indes würden sich ohne Zuschüsse von selbst tragen, fügt Stadtpfarrer Markus Plöbst hinzu.

Benachbarte Baustelle

Im laufenden Schuljahr habe man es durch die benachbarte Baustelle für das Schulzentrum Leoben-Stadt deutlich schwerer als sonst: „Die Nachfrage nach Kindergartenplätze ist bei uns klar zurückgegangen. Wir müssen mit einer der Kindergartengruppen pausieren, solange, bis die Schule neben uns wieder in neuem Glanz erstrahlt“, meint Rechberger. Auch mit Hilfe der Diözese Graz-Seckau sei es in den vergangenen Jahren gelungen, nach Rückzug der Kreuzschwestern und dem drohenden Aus nicht nur weiterzumachen, sondern sogar zu expandieren, sagt Plöbst.

Ganz wesentlich für den inneren Zusammenhalt und die äußere Akzeptanz des Kinder- und Jugendwerks Josefinum ist auch das stete Bemühen und Engagement des Eltern- und Unterstützungsvereins, der von Christina Kortschak geleitet wird. „Wir haben uns in den vergangenen Jahren auf hundert Mitglieder fast verzehnfacht“, meint Kortschak. Jeder bringe sich ein, wo er nur könne, um das Angebot für die Kinder weiter aufzuwerten.

Erfolgsgeschichte der Kirche

„In einer Zeit, wo Kinder sich manchmal schwer tun, ihren Platz zu finden, werden sie ihn im Josefinum finden“, ist sich Kortschak einig mit Rechberger und Plöbst. Das Josefinum sei durchaus als „Erfolgsgeschichte der Kirche“ zu sehen, so Plöbst: „Zwei Standbeine, die dem Menschen nicht genommen werden können, sind Bildung und Glauben. Beides ist Dauerauftrag der Kirche.“ Im Josefinum werde Tradition und Moderne kombiniert.

INFOSPLITTER ZUM JOSEFINUM

Das Kinder- und Jugendwerk Josefinum Leoben ist 140 Jahre alt.

Am Freitag, dem 22. Juni, wird der runde Geburtstag mit einem Fest gefeiert.

14.30 Uhr: Festakt auf dem Kirchplatz.

15.30 Uhr: Sommerfest im Pfarrgarten von St. Xaver.

Organisiert wird das Fest auch vom Eltern- und Unterstützungsverein mit Obfrau Christina Kortschak.

Der offizielle Festakt wird von den Kindern des Josefinum mitgestaltet.

Parallel wird es für die Kinder des Josefinum im Garten des Pfarrhofes von St. Xaver auch die Möglichkeit zu betreutem Spielen geben.

Beim anschließenden Sommerfest ist auch für das leibliche Wohl der kleinen und großen Gäste gesorgt.

Bei ausgesprochenem Schlechtwetter findet das Fest nicht statt.

Nähere Infos und Anmeldungen via E-Mail an:

leitung@josefinum.com

Der Kindergarten hat fünf Gruppen mit 125 Plätzen.

Der Schülerhort hat vier Gruppen mit 80 Plätzen.

Die Kinderkrippe hat eine Gruppe mit 14 Plätzen.

Die Kinder- und Jugendwohngruppe hat 13 Plätze.

Collegium Josefinum: 76 Plätze,

Collegium Jacobinum: 20 Plätze

Es gibt insgesamt 43 Mitarbeiter.

Kommentieren