Politik InternKeine Corona-Prämie für Meduni-Ärzte

Die beim Bund angestellten Meduni-Mediziner gehen bei der Corona-Prämie leer aus. Der Unmut darüber ist groß. Nun wurde ein Protestbrief veröffentlicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Jürgen Fuchs
 

Seit Wochen schwelt der Unmut unter Meduni-Medizinern am LKH Uniklinikum Graz, die an der Versorgung Corona-Kranker beteiligt waren: Die beamteten Ärzte (Bund) werden keinen Corona-Bonus erhalten.

Kommentare (5)
money240
2
4
Lesenswert?

Alle Menschen sind gleich - nur manche sind gleicher

In diesem Fall hat die beamteten Ärzt*innen /Mitarbeiter*innen getroffen. In vielen Fällen ist es leider umgekehrt. Die Beamt*innen werden bevorzugt und der / die im Kollektivvertrag eingestellte Mitarbeit*in geht leer aus.
Aber keine Sorge, es wird bestimmt „Etwas“ geben.
Vielleicht kann man auch den Protestbrief veröffentlichen. Wäre interessant.
Auf ein gutes, gesundes und hoffentlich wieder normales Jahr

jg4186
9
9
Lesenswert?

Unmut

Ja, da kommt Unmut hoch.
Beamtete Ärzte - mit sicherlich beachtlichen Gehältern - fordern gleich behandelt zu werden wie Pfleger*Innen, die jeden Tag direkt neben dem Bett stehen und arbeiten. Bei nicht gerade sehr hohen Gehältern.
Da kommt Unmut hoch. Von wegen Gerechtigkeit: Diese Pfleger*Innen, die wirklich in der Pandemiezeit Großartiges leisten, von manchen sogar noch dafür angepöbelt werden, bekommen deutlich weniger für ihren Dienst als die Ärzteschaft, die gelegentlich beim Krankenbett vorbeikommen. Das ist schon lange ungerecht.
Da müsste man dann auch Hausärzten, oder Personal in den Altenheimen Prämien zahlen, oder Personal in den Kindergärten, Schulen ....
Wenn man schon über das Prinzip Gerechtigkeit redet.

HM33
0
4
Lesenswert?

Da geht es um die Wertschätzung

Natürlich wird es die Ärzte nicht ärmer und nicht reicher machen, ob siw die € 500,-- bekommen oder nicht.
Doch es ist einfach idiotisch etwas als Geste der Wertschätzung zu versprechen und dann so kleinlich zu zerpflücken, das dem letzten noch die Freude daran vergeht.

Bei den großzügigen Wirtschaftshilfen zerpflückt man ja auch nicht so.

Grundsätzlich hätte sich fast jeder eine Prämie verdient, denn Corona hat fast jeden belastet.
Aber die Mitarbeiter der systemkritischen Berufe waren halt speziell am Anfang, als noch keiner wirklich wusste, wie mit der Gefahr umgehen, doch sehr dem Infektionsrisiko ausgesetzt.

HM33
1
8
Lesenswert?

Man wird mit dem Kopfschütteln gar nicht fertig

Egal um welche Schlagzeile es bei Corona geht.
Der Hausverstand scheint abgemeldet.
Es geht bei dieser Prämie ohnehin nicht um den materiellen Wert sondern um die symbolische Wertschätzung der Leistung.

Für die Impfpflicht ist man in kürzester Zeit in der Lage, Gesetze anzupassen, Datenschutz auszuhebeln, Personal aufzustocken.

Hier sieht man, wo die Prioritäten dieser Regierung liegen.
Bei christlich-sozial und Empathie und Wertschätzung mit Sicherheit nicht.
Und nachdem der große Aufschrei der Opposition ausbleibt, stellen sie sich auf die gleiche Ebene.

Aber wahrscheinlich ist die Politik nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. D.h. wir alle haben im Neuen Jahr noch genug zu lernen und zu tun.

Schaumal1
2
11
Lesenswert?

Das finde ich unmöglich!

Ein Schlag ins Gesicht!