Sieben Lokale auf einem FleckSo schmeckt das Grazer Burger-Zentrum

Mit „Le Burger“ hat nun ein weiteres Lokal rund um den Grazer Jakominiplatz ein Laiberl. Der Test: Wir kosteten Cheeseburger mit Pommes – und zückten gar die Waage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Burger Test in Graz
Burger Test in Graz © New Africa - stock.adobe.com
 

Es ist also angerichtet am Eisernen Tor: In jenen umgebauten Räumen der Steiermärkischen Sparkasse, in denen einst Zara in Mode war und noch viel früher das Kultcafé Kaiserhof, hat nun Le Burger sein erstes steirisches Restaurant eröffnet – als siebtes (!) Lokal, das zwischen Klosterwies- und Kaiserfeldgasse gut gefüllte Brötchenhälften anbietet.

Also opferten sich die Graz-Redakteure der Kleinen Zeitung, bestellten in sieben Lokalen jeweils einen Cheeseburger mit Pommes, griffen zur Waage, zum Lineal, zählten mühevoll Fritten – und notierten ihr objektives und subjektives Testergebnis.

Diese Lokale haben wir getestet:

Zu den Bewertungen:

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Weltreisender
3
1
Lesenswert?

Und alle mit..

TK Ware. Die einzigen die in Graz selbst faschieren, sind die Burger Factory und das Nordstern. Der Rest verarbeitet eingefrorene und gepresste Fleischlabern

Faulischlumpf
2
10
Lesenswert?

wahnsinn

Wieviele Lokale die uaf die gleiche Kundschaft ausgerichteth sind braucht es noch auf einem halben hektar????Fragen Sie die Zuständigen Magistrate ich bin mir sicher die können Ihnen logisch und verständlich argumentieren zum Sterben der traditionellen Gasthäuser in Graz!!!!!!!!!

melahide
1
6
Lesenswert?

Das Problem

vieler traditioneller Gasthäuser ist, dass sie den Sprung in die Moderne verpasst haben. Jüngere animierst du so nicht zum Besuch. Bei schlechter Qualität zieht man eher nur die kartenspielenden Trankler an, die andere Gäste abweisend finden. Und wird man ein „bürgerliches“ Lokal hat man nur die ganzen Schnösel. Regionale Küche mit Bio-Zutaten gibt es gar nirgends

Faulischlumpf
1
7
Lesenswert?

Kein Problem

Die lokale die auf jüngeres Publikum setzen,sind die ersten die wieder zusperren!!!!>KOmmt ein neuer Trend ode reine andere Gegend ist in oder Hip ist die junge Kundschaft weg.Da biete Ich lieber traditionelle Gerichte an die sich an alle richten und hab einen gesicherten Umsatz!!

melahide
9
3
Lesenswert?

Ja

Wenn man vergleicht, Freigeist um 9,90 .. und McD um 1,20. Bekommt man bei McD sicher ein qualitativ hochwertiges Produkt wo der Erzeuger auch noch fair entlohnt wird

SagServus
0
9
Lesenswert?

...

Über die Qualitätsunterschiede braucht man da sicher nicht diskutieren.

Der Vergleich ist aber trotzdem vom Preis her nicht ganz fair.

MCD Hamburger um 1,20€: Bun, Patty, Käse, Gurkerl und Sauce
Freigeist Burger um 9,90€:
- Bun, Patty, Speck, Cheddar, Salat, Karamell-Zwiebel, Tomate, Sauce
oder
- Bun, Patty, Cheddar, Jalapenos, Salat, Karamell-Zwiebel. Tomate, Sauce

Also abgesehen davon, dass beim Freigeist vom Gewicht her schon mehr Fleisch drinnen ist, sind auch noch weitaus mehr Zutaten drinnen.
Man hätte hier also eher mit dem Big Mac oder anderen weitaus "reichhaltiger" belegten Burgern von MCD vergleichen müssen.

melahide
0
6
Lesenswert?

@sagServus

Wenn ich Burger esse dann eigentlich immer bei Freigeist. Die Pommes sind dort auch besser. Früher war ich schon öfter bei Burger King. Mittlerweile vermeide ich diese Kette-Dinge, oft eben wegen der mangelnden Qualität. Wenn ich mich zurück erinnere, wie lange die Schlange bei McD bei der Eröffnung im 1. Lockdown war … da sieht man, dass „Hauptsache billig, Hauptsache von einem US-Konzern, dann bin ich cool“ bei vielem reicht …