Graz-Wahl"Elke Kahr will Bürgermeisterin sein, und zwar volle fünf Jahre"

Zwischendurch war davon die Rede, dass die Grazer KPÖ-Chefin Elke Kahr, die im November 60 wird, bereits mit der Pension liebäugle. KPÖ-Landeschefin Claudia Klimt-Weithaler stellt klar: Kahr will Bürgermeisterin werden, und zwar für die volle Legislaturperiode.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Daniel Raunig
 

Wenn die KPÖ bei dieser Wahl den zweiten Stadtratssitz verloren hätte, dann hätte Frontfrau Elke Kahr die Stafette an Gesundheits- und Pflegestadtrat Robert Krotzer übergeben. Davon könne jetzt aber keine Rede sein, stellt Landesparteivorsitzende Claudia Klimt-Weithaler klar: Elke Kahr werde selbstverständlich das Amt der Bürgermeisterin übernehmen, wenn sich eine Mehrheit dafür finde. Und sie werde auch die vollen fünf Jahre bleiben.

Kommentare (31)
ARadkohl
6
9
Lesenswert?

Ganz so schlecht kanns der Nagl

Auch nicht gemacht haben, sonst wäre er nicht so lange Bürgermeister gewesen. Dass gerade die Kommunisten einen amtierenden Bürgermeister abwählen, das heißt schon was. Ein Wahlsieg ist zwar eine Errungenschaft, aber noch keine Leistung. Und in Opposition ist leicht reden und fordern. Erst beim regieren kommt die wahre Leistung zum Vorschein. Also freut euch nicht zu früh. Es war noch bei jeder Wahl so, dass die Zuckerl vorher verteilt und nach der Wahl die Versprechen nicht eingehalten werden und die unpopulären Dinge dem Bürger auferlegt werden. Ps. Bin kein Grazer, aber so denke ich über Wahlen.

neuer mann
1
20
Lesenswert?

nicht die kpö hat nagl abgewählt

das waren die bürgerInnen

ARadkohl
0
5
Lesenswert?

Klar

Das meinte ich auch so.

Geom38
6
9
Lesenswert?

Als Nicht-Grazer sticht einem zunächst mal

eine absolut blamable Wahlbeteiligung ins Auge. So richtig zufrieden scheinen in der Realität viele Menschen also mit niemandem zu sein, oder es ist ihnen mittlerweile egal. In Wahrheit geht's also eigentlich eher darum, wieviele sich dazu aufraffen konnten, ungezügelter Bauwut und exzessiver Bodenversiegelung die Rote Karte zu zeigen.....ungeachtet sich daraus ergebender Konsequenzen mit denen vermutlich niemand wirklich gerechnet hat. Weil ob sich unterm Strich eine Landeshauptstadt als Spielfeld für solche Experimente eignet kann man schon bezweifeln.

Guccighost
5
7
Lesenswert?

ich versteh das aber nicht

im großen und ganzen steht doch Graz super da
nur wenn ich selber mit meinem leben nicht zurecht komme kann ich nicht alles auf die Politik schieben.
Ich als Wähler muss doch das Ganze sehen.
Und die Frau Kahr wird auch keine Wunder vollbringen dass könnt ihr mir glauben.

Hausverstand
22
49
Lesenswert?

Schlechte Verlierer!

Unglaublich, welchen Mist schwarz-blaue Kampfposter hier abladen, garniert mit Kommunistenwitzen aus der untersten Schublade. Das zeigt die ganze Hilflosigkeit und Arroganz dieser gescheiterten Eliten, die glaubten die Stadt gehöre ihnen.

neuernickname
30
13
Lesenswert?

Interessant wie viele kommunistische Kampfposter plötzlich auftauchen....

Ich keks mich so ab über die rote "Empörung"
Die fühlen sich echt immer und überall verfolgt, die lieben Roten.

So möcht ich nicht leben - immer verfolgt werden, na das wär nix für mich....

Guccighost
49
19
Lesenswert?

Graz braucht eine Geschäftsfrau

Als Bürgermeisterin und nicht eine Kommunistin bei aller
Freundschaft

neuernickname
5
26
Lesenswert?

Nein Gucci - ich komm selber aus einer Unternehmerfamilie aber eine Stadt kann man

nicht wie ein Geschäft führen.

Das ist viel zu kurzsichtig. Jetzt lasst die Frau Kahr mal arbeiten - wenn sie es kommunistisch angeht, wird sie scheitern, da gibts täglich Demos vor dem Rathaus. Das wird sie eh wissen.

Nicht gleich auszucken - die Frau ist vernünftig - die wird schon nicht enteignen und auch keine Mauer bauen. A bisserl Kommunismus in homöopathischen Dosen, kann net schaden - und das Cafe Sacher werdens nicht rot umfärbeln.

Guccighost
8
3
Lesenswert?

@neuer Nickname: Also ich finde schon

das man eine Stadt wie ein Unternehmen führen sollte

neuernickname
3
4
Lesenswert?

Guccihost Nein, das geht nicht

Ein Unternehmer schickt seine Leute in Pension - die zahlt die Pensionsversicherung, wird einer krank zahlts die Krankenkassa. Sicher - das Geld erwirtschaften Unternehmen - aber die Organisation geht ihn nix an.

Wenn bei ihm eingebrochen wird, holt er die Polzei und er vertraut drauf, dass die Straßenbeleuchtung brennt in der Nacht und der Schnee weggeräumt wird von der Straßn. Er verlässt sich drauf, dass die Politik ihn und seine Leute auffängt wenn er Mist gebaut hat.

Und darum kann man als Unternehmer ein Unternehmen wie ein Unternehmen führen, aber nicht eine Stadt/Land/Staat.

Das sind verschiedene Dinge. Heißt nicht dass ein Unternehmer nicht ein guter Bürgermeister wäre, aber es ist nicht Vorraussetzung.

Ragnar Lodbrok
8
29
Lesenswert?

Wie weit uns ein Geschäftsmann gebracht

hat, sehen wir. Ein Milliardengrab an Schulden - jeder Private der auch nur annähernd so arbeitet, landet für sehr lange im Häfen.

Guccighost
10
0
Lesenswert?

Auweh

Habe gedacht Graz steht gut da

dude
5
32
Lesenswert?

Mag schon sein, dass Sie sich eine Geschäftsfrau wünschen

... und auch eine Geschäftsfrau gewählt haben. Aber Graz hat gewählt und Graz hat sich so entschieden! Die Wählerinnen und Wähler haben immer recht! Das ist so in einer Demokratie!

fedorov
18
11
Lesenswert?

Klimt-W. stellt in der KPÖ was klar...

..geil! Dachte immer, alle sind da gleich - jetzt gibt es schon Landesvorsitzende "grins", die über "Untertanen" Aussagen treffen. So schnell gehts

Guccighost
23
17
Lesenswert?

Die Frau Kahr

Wird genau so ihre Fehler und Skandale haben

SoundofThunder
8
14
Lesenswert?

👍🏼

Schreddergate,U-Ausschuss,Chats,,,,, Darauf hat wer anderer schon ein Monopol.

Balrog206
0
3
Lesenswert?

Sound

Was war damals bei der Amtsübergabe von rot auf schwarz blau den alles ??

Lodengrün
7
27
Lesenswert?

Spekulation

mehr nicht. Bis jetzt hastige sich noch nicht kaufen lassen. Und sie hatte schon ihre Funktionen. Nagl konnte mit den Grünen nicht, mit ihr nicht. Dafür mit der FPÖ. Warum wohl?🤣

neuernickname
5
2
Lesenswert?

Schon wieder Gerüchte verbreiten, Loden? Wie kommst du in der Schweiz nur zu den Insiderinfos?

Nimm mich net immer tierisch ernst, loden, ich bewundere deine Nibelungentreue eh - in der kapitalistischen Schweiz den roten Umsturz in Graz erhoffen, dazu gehört schon was......

hortig
0
4
Lesenswert?

@lodengruen

Die Geschichte der Koalitionen in Graz unter Nagl sollte man emotionslos betrachten.
Zuerst die SPÖ. Du wirst dich sicher erinnern, wie
nach der verlorenen Wahl unter dem Edeldeppen Ferk sich die SPÖ aufgeführt hat. Innerhalb von glaube ich wenigen Jahren vier Parteichefs,dad war ausschlaggebend für die Neuwahlen. Danach die Zusammenarbeit mit der Kpo, die nicht glücklich war, da die ideologischen Abgründe zu groß waren. Dann die Grünen und Blauen, das hab ich dir aber schon geschrieben.

hortig
8
5
Lesenswert?

@lodengruen

Mein guter loden seinerzeit sind nur zwei Koalitionsmoeglichkeiten aufgestanden, KPOe und FPÖ. Nachdem sich damals die SPÖ zerbröselt hat, und die Grünen mit der Ruecker nicht tragbar waren, Ruecker mit ihren Bäume statt Parkplätze...blieb Nagl mit seinem besten Ergebnis nur der Eustaccio...
Bitte mehr nachdenken und nicht ins "blaue" posten.

Guccighost
3
10
Lesenswert?

@Lodengrün

Es geht mir nicht so ums kaufen lassen sondern ob sie die richtigen Entscheidungen für Graz in Zukunft treffen wird.

freeman666
63
24
Lesenswert?

Eventuell soll man das neue Image von Graz wirklich ausbauen

Die internationalen Medien wären begeistert wenn man den Genossen Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten Kim Jong-un einladen würde.
Und noch viel mehr wenn er auch kommt.
In den wenigen verbliebenen kommunistischen Staaten dieser Welt: China, Nordkorea, Laos und Vietnam ist man fassungslos, wie man ohne Gewalt, Putsch, ohne Blutvergießen kommunistisch werden kann.
Wenn das keinen freundschaftlichen Besuch der Genossen Parteivorsitzenden wert wäre?
Endlich legt Graz den dörflichen Charakter ab, lässt den bürgerlichen Mief raus und wird zum kommunistischen Wahrzeichen.

neuernickname
19
34
Lesenswert?

No na.....

HIer gibt es zwar schon Poster, die Frau Kahr empfehlen, eine(n) Grünen zum Bürgermeister zu küren, damit nicht die pöhse ÖVP Graz von außen zumauert, aber ich geh davon aus, dass Frau Kahr selbstbewusst genug (und erfahren genug ist) solchen Blödsinn zu ignorieren.

neuernickname
25
7
Lesenswert?

Ordentlich rote Stricherln meine roten Genossen. Und ja nicht antworten!

....

 
Kommentare 1-26 von 31