Es war der Höhepunkt an diesem an Höhepunkten wahrlich nicht armen Abend: Gegen 22 Uhr bekamen Opus rund um Herwig Rüdisser und Ewald "Sunny" Pfleger den Preis für ihr Lebenswerk ebenso wie Rennfahrlegende und Hotelier Helmut Marko.

Opus zog im Dezember 2021 endgültig einen Schlussstrich: Nach fast 50 Jahren ist "die Magie des Welthits" immer noch zu spüren, würdigte Laudator und Kleine-Zeitung-Redakteur Christian Ude die Band. "Opus ist von Österreich aus gesehen ein Wunder", so Rüdisser. Und: "Wenn's in der Musik wirklich gut werden soll, muss man ein bissel seelenverwandt sein."

Mehr zum Thema

Ehrenpreis für Opus und Helmut Marko

Der zweite Ausgezeichnete, Helmut Marko, bereichert nicht nur die Stadt Graz mit seinen Hotels, sondern auch die Rennsportwelt. Unter seiner Führung raste Red-Bull-Fahrer Max Verstappen 2021 zum Weltmeistertitel. Er ist in der ganzen Welt tätig, "aber Grazer ist er ein Leben lang geblieben", so Laudator und Kleine Zeitung-Sportchef Michael Schuen über Marko. Der selbst sagte: "Wenn man etwas mit Leidenschaft macht, dann ist es keine Belastung, sondern eine Berufung."

Zugegeben, es war ein großer Spannungsbogen bei dieser "Köpfe des Jahres"-Wahl. Coronabedingt konnte die Gala der Sieger erst mit Verzögerung über die Bühne gehen – aber das Warten hat sich gelohnt.

Über den Dächern der Stadt, im Skyroom des Styria Media Center, führte Mathias Pascottini durch den Abend. Er ließ mit Gastgeber Kleine-Zeitung-Geschäftsführer Thomas Spann jene Menschen aus dem Großraum Graz hochleben, die von den Lesern der Kleinen Zeitung gekürt wurden.

"Ein schönes soziales Ereignis"

Rund 100 Gäste lauschten den Geschichten der Sieger: Vom Sternenkinder-Fotografen über den Lend-Wirt bis zum Seven-Summit-Erfinder. Sie alle wurden vom Hausherrn, dem Styria-Vorstandsvorsitzender Markus Mair, begrüßt. Darunter politische Entscheidungsträger wie die Grazer Vizebürgermeisterin Judith Schwentner und die Stadträte Kurt Hohensinner, Günter Riegler und Claudia Schönbacher. "Nach zwei Jahren gefühlter Corona-Vereinsamung ist das ein schönes soziales Ereignis", freute sich Schwentner.

Aus Graz-Umgebung ließ sich Bezirkshauptmann Andreas Weitlaner die Gala nicht entgehen, aus dem Landtag Sandra Krautwaschl, aus dem Nationalrat Ernst Gödl und Verena Nussbaum.

Sportprominenz

Auch die Grazer Sportprominenz war präsent: Sturm-Star Jakob Jantscher hielt die "schwoazen" Fahnen hoch, GAK-Klubmanager Matthias Dielacher die roten. Tennis-Präsidentin Barbara Muhr beklatschte die Sieger genauso wie ihr Messe-Vorstandskollege Armin Egger und Bühnen-Graz-Chef Bernhard Rinner, der mit den Grazer Spielstätten die Entertainment-Kategorie präsentierte.

Sie alle waren beim emotionalen Höhepunkt des Abends den Tränen nahe: die Kür von Vera und Rainer Juriatti zu den sozialen Köpfen des Jahres. Sie fotografieren totgeborene Kinder, um Eltern in der Trauer zu unterstützen: "Es ist das erste und letzte Bild für die Familie", sagte Vera Juriatti und erntete dafür den verdienten Applaus.