Nach zwei Pandemiejahren geben Österreichs Modeschaffende kommende Woche ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Am 31. März und am 1. April laden kleine Handwerksbetriebe, Designer, Geschäfte, aber auch Modeschulen erstmals zu den "Open Fashion Studios". An 52 Orten kann man spannende Einblicke in die Welt der Mode gewinnen, allein in Graz gibt es zehn Stationen, die man ansteuern kann.

Im Fashion-Pop-up Lendhafen (am Lendkai 17) präsentieren sich in Zusammenarbeit mit Graz City of Design die steirischen Ausbildungsstätten für Mode und Textilgestaltung. Die Modeschule Graz ist ebenso dabei wie die HTBLVA Ortwein für Kunst und Design oder die Schule für Modisterei und Textildesign "Christine Rohr Academy".

Offene Türen

Alle Teilnehmer sind unter austrianfashion.org über einen interaktiven Plan zu finden. An den beiden Tagen gibt es unter anderem Gelegenheit, hinter die Kulissen von Manuel Essl Design in der Münzgrabenstraße oder vom Steirischen Heimatwerk zu blicken. Die Maßhemdenmanufaktur Dresler in der Sackstraße öffnet ebenso ihre Türen wie die Hofschneiderei by s'Finks in der Hofgasse. Der Lendhafen verwandelt sich zudem am Donnerstag und am Freitag in einen Pop-up-Store, in dem regionale Designer und Handwerkerinnen mit ihren Arbeiten vertreten sind. Geführte Rundgänge mit den Graz-Guides runden das Programm ab.

Veranstaltet wird der Event vom Austrian Fashion Board und Austrianfashion.net. Das Fashion Board ist ein gemeinnütziger Verein, der 2021 gegründet wurde, um das Interesse an österreichischer Mode zu verstärken. Austrianfashion.net ist seit 2006 aktiv und hat sich als Non-Profit-Organisation der Förderung zeitgenössischen Modedesigns verschrieben.