Aktiver Tierschutz"I brauch a Gift für die Katzen" - Arche rettet 14 Stubentiger

Tierheim-Team fing die Katzen ein und bittet nun um Spenden für die medizinische Behandlung der Stubentiger, ehe sie diese wieder vergibt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Katzen werden jetzt einmal medizinische grundversorgt
Die Katzen werden jetzt einmal medizinische grundversorgt © Aktiver Tierschutz
 

Die Tierrettung des Aktiven Tierschutzes trauten letzte Woche ihren Ohren nicht, als sich ein Anrufer bei ihr meldete: „I brauch von Euch a Gift für die Katzen!“

Der Anrufer aus dem Bezirk Südoststeiermark wollte seine 14 scheuen Katzen loswerden, die er bisher gefüttert hatte. Die Tierrettung und Katzenhilfe aus der Arche Noah machten sich sofort mit allen zur Verfügung stehenden Fallen auf den Weg, um die Katzen einzufangen und vor dem Gift-Tod zu retten. Vier Tage brauchten die Retter, bis sie alle Katzen gesichert hatten.

Doch bis das Tierheim die Katzen vergeben kann, fallen noch immense Kosten an, die die finanziell schwer unter Druck stehende Arche Noah (wir berichteten) nicht alleine stemmen kann. Die müssen kastriert, gechippt, entwurmt und grundimmunisiert werden. Ein sechsmonatiger Kater muss wohl schon länger unter Schmerzen leiden: Der Tierarzt diagnostizierte Knochenbrüche sowie eine Luxation des Hüftgelenkes fest, die zwei Operationen nötig machen.

Nur die tierärztlichen Gesamtkosten der Grundversorgung und der Operationen für die 14 geretteten Katzen belaufen sich auf rund 3000 Euro. Das Team der Arche bittet daher auch um Spenden (hier geht es zur Homepage).

Kommentare (2)
giru
7
24
Lesenswert?

Der Mann hätte sich schon früher an die Arche wenden sollen.

Verdammen sollte man ihn nicht. Er hat sie gefüttert und dann ist ihm alles über den Kopf gewachsen. Anscheindend ist er ein bissl beschränkt, denn sonst hätte er kapiert, dass man Katzen und Kater vor der Geschlechtsreife sterilisieren lassen muss.

Sheshen
0
0
Lesenswert?

Kastration

Vor allem der Kater. Aber das ist leider wie bei den Hunden. Leider projektieren gerade Männer diesen Akt auf ihre eigene Männlichkeit. Hier ist und wäre Aufklärung sehr wichtig.