Positiver UVP-BescheidJetzt kommt der Mega-Wohnblock neben der Grazer Messe

Acht Wohnblöcke mit bis zu zehn Geschoßen: Der Messe-Parkplatz wird zum Wohnquartier mit 1500 Tiefgaragenplätzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Am Eck zur Conrad von Hötzedorf Straße/Fröhlichgasse wird der Komplex am höchsten
Am Eck zur Conrad von Hötzedorf Straße/Fröhlichgasse wird der Komplex am höchsten © Haring Group
 

Jahrelang wurden Pläne gewälzt und wurde um Tiefgaragenplätze gerungen - jetzt ist der Rahmen mit dem positiven Bescheid der Umweltverträglichkeitsprüfung fixiert. Die Haring Group kann das Geviert aus acht Wohnblöcken mit bis zu zehn Geschoßen mit 1500 (stattursprünglich gewünschter 2000) Tiefgaragenplätze am Areal des Messe-Parkplatzes in der Fröhlichgasse errichten.

Kommentare (12)
alwin
0
1
Lesenswert?

Die Stadtplanung ..

.. achtet auf Durchwegung - aber sonst achtet sie augenscheinlich auf nichts. Keinesfalls auf städtebauliche Qualität.

Ichweissetwas
0
0
Lesenswert?

Da weiss der Mensch

Endlich, wie es ist in "Legebatterien" bzw. In einem Ghetto zu leben! Mit der Zeit kommt die Klaustrophobie dazu, noch mehr psychisch Belastete!!

VierSterne
0
1
Lesenswert?

Unglaublich...

X-hundert Wohnungen sind kein Problem, aber Bahnunterführung scheint eine Mission Impossible zu sein. Oft versprochen, nie gehalten. In der Fröhlichgasse genauso wie in der Wetzelsdorfer Straße. Vielleicht sollte man Anleger-Bahnunterführungen mit Bezahlmodell (Münzen zum Einwerfen) machen?

In der Conrad von Hötzendorf Straße wurde das eh schon "super gelöst". Man darf jetzt in Fahrtrichtung Stadtzentrum einfach nicht mehr links in die Fröhlichgasse einbiegen. Vielleicht macht man die Fröhlichgasse in diesem Teil gleich zur EInbahn, dann darf man nur mehr von "hinten" kommen?

livius
6
5
Lesenswert?

Nur keine Panik!

Elke Kahr & Co. haben im Wahlkampf versprochen, dass mit der Versiegelung in Graz Schluss ist. 1500 Stellplätze würden ja 1500 KFZ bedeuten. Graz ist ohnedies schon die Feinstaubhochburg Österreichs. Die Politik hat den Gesundheitsschutz voranzutreiben!

alwin
1
24
Lesenswert?

Leider nein!

Und der kleine Maxi dachte, dass die Styria-Gruppe ihren Styria Media Tower bauen nur darf, damit es endlich einen Park in Jakomini geben kann. Park ade..... Turm trotzdem da.

melahide
1
50
Lesenswert?

In dieser Gegend

wird ja wirklich jeder qcm zugebaut. Zuerst das Mega-Projekt bei der Kaserne, dann der Acker bei der Seifenfabrik, der neue Interspar mit Büros beim OBI, dieses Projekt am Messeparkplatz und jetzt soll der nette kleine Park bei der Styria auch noch weichen. Die Infrastruktur hält da von vorne bis hinten nicht mehr mit. Wenn man da wenigstens ein "geplantes Stadtviertel" mit Schule/Kindergarten/Nahversorgern hätte, den Ostbahnhof endlich wieder vermehrt nutzen und beleben würde und das alles ein bisschen eingebunden wäre ... aber jeder macht da irgendwie sein eigenes Ding. Wenn da so viele neue Wohnungen entstehen wird die Situation mit dem Verkehr wohl kaum entlastet.

ChiefKay
0
45
Lesenswert?

ich frag mich

wer will denn dort überall wohnen? Da hast ja ausser Autolärm nichts! Und die Mieten werden auch nicht so wenig sein, siehe Brauquartier. Aber auch bei der Liebenauer Tangente, was machst da wenn du nachts nicht schlafen kannst, Autos zählen statt Schäfchen?

stadtkater
0
14
Lesenswert?

Hauptsache, Anleger kaufen

sich Vorsorgewohnungen! Auch wenn die dann leer stehen, ist der Bauherr zufrieden.

melahide
2
12
Lesenswert?

Vor allem

baut man komplett an der Lebensrealität vorbei. Vor Jahren hat man ob der viele Singles die Idee gehabt, viele Mikrowohnungen zu bauen. Die stehen der Reihe nach leer. Familien reden jetzt davon, dass sie gerne 5-6 Zimmer Wohnungen hätten ... mit 2-3 Kindern, Home-Office .. gibt in den ganzen Projekten aber kaum Wohnungen, die über 80-90 qm gehen. Also eine 120 qm Wohnung sucht man da mit der Lupe. Und die paar Gartenwohnungen die es gibt sind als erstes weg, im Erdgeschoss ziehen ja immer mehr Cafes und Supermärkte ein. Da finde ich die "begrünten Penthäuser" ja schon ok ....

Balrog206
2
4
Lesenswert?

Naja

Das Cafés u Märkte im EG einziehen ist von den Bauherrn so gewohnt u geplant ! Ich glaub auch nicht an sie Menge der 30-45qm Wohnungen , aber sie lassen sich halt noch verkaufen !

Griesson
3
25
Lesenswert?

Es ist super...

... dass hier gleich auch ein funktionales Verkehrskonzept für die ohnehin überlasteten Straßenzüge CvH und Münzgrabenstraße mitbedacht wurde. Sowohl für die Bauphase als auch danach. Als gelungen ist es zu werten, dass dieses Konzept auch die wiederkehrenden Veranstaltungen rund um Stadion und Messeareal mit Messen, Kongressen, Bauernbundbällen und Konzerten miteingeschlossen hat. Die Entflechtung der Kreuzungen ist ebenso gelungen wie auch die Öffnung entlastender Verbindungsstraßen, die Optimierung der Ampelschaltungen und die Einbindung des öffentlichen Verkehrs wie auch Radwegen.
Wirklich gut gemacht!

rouge
0
64
Lesenswert?

Schön,

wenn jetzt auch der vor noch gar nicht so langer Zeit errichtete Styria-Park zubetoniert wird. Im Bezirk Jakomini gibt es eh zuviel Grün. Als nächstes bitte weg mit den Heimgärten und begrünten Vorgärten, den Hinterhofgärten. Den Augartenpark bitte verkleinern. Investoren brauchen Wohnungen, auch wenn sie dann leer stehen.