Beratung und HilfeStart für Info-Offensive rund ums Wohnen in Graz

Experten der städtischen Beratungsstelle für Wohnungsfragen touren ab Semptember durch die Bezirke. Infokampagne soll das Serviceangebot, das Graz seit Jahrzehnten bietet, noch bekannter machen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stellten die Informationsoffensive am Donnerstag vor: Astrid Glauninger, Leiterin der Wohnungsinformationsstelle, und Vizebürgermeister und Wohnbaustadtrat Mario Eustacchio (FPÖ)
Stellten die Informationsoffensive am Donnerstag vor: Astrid Glauninger, Leiterin der Wohnungsinformationsstelle, und Vizebürgermeister und Wohnbaustadtrat Mario Eustacchio (FPÖ) © Andrea Rieger
 

Der Boiler in meiner Mietwohnung tropft, wer bezahlt die Reparatur? Ist es gerechtfertigt, dass mein Vermieter einen Teil der Kaution einbehält? Mein Mieter ist mit den Zahlungen säumig, was kann ich tun? Mit Fragen wie diesen ist man bei der städtischen Wohnungsinformationsstelle (WOIST) richtig. "Die Stelle gibt es seit 1983, wir nehmen aber wahr, dass sie in den Köpfen der Grazer nicht so verankert ist, wie wir uns das wünschen würden", unterstreicht WOIST-Leiterin Astrid Glauninger. Abhilfe soll eine Informationsoffensive schaffen, die Glauninger und Wohnbaustadtrat Mario Eustacchio (FPÖ) am Donnerstag vorstellten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hausverstand
1
7
Lesenswert?

Echt jetzt?

Eutacchio war die letzten Jahre Wohnbaustadtrat, warum daher erst jetzt? Übrigens, so eine Hilfestellung gibt es schon seit vielen Jahren - nämlich von der KPÖ. Und die tourt nicht mit viel Blabla und Broschüren durch die Bezirke, sondern ist jederzeit erreichbar - und sie gibt sogar finanzielle Hilfestellung. Finanziert wird das aus den Gehältern der Abgeordneten, und nicht aus Steuermitteln wie diese PR Aktion von Eustacchio.