BuchtippsGrazer Lektüre für den Resturlaub

Achtung, eine geballte Ladung Literatur aus Graz: Die Palette reicht heuer vom Krimi bis zur tragikomischen Familienaufstellung, vom internationalen Suspense-Thrill bis zur lyrischen Aufarbeitung weiblicher Musik-Ikonen. Da muss doch für jeden etwas dabei sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neue Bücher von Sophie Reyer, Isabella Archan, Reinhard Kleindl, Ulrike Haidacher und Andrea Wolfmayr © adobe stock, KK (6)
 

Wir stellen sechs Bücher vor, die man heuer im Sommer gelesen haben sollte ... na gut, von denen man zumindest gehört haben sollte ... so lang ist der Sommer ja auch wieder nicht ...

Ulrike Haidacher: Party

Nicht jede Party muss man bis zum Schluss mitmachen. Die Grazer Kabarettistin Ulrike Haidacher lässt in ihrem Debütroman eine Softeisverkäuferin in eine Party schlittern, die anfangs witzig ist, am Ende dann doch wenig unterhaltsam.

Ulrike Haidacher, Die Party, Leykam, 224 Seiten, 22 Euro.
Ulrike Haidacher, Die Party, Leykam, 224 Seiten, 22 Euro. Foto © Leykam

Sophie Reyer: Clara und ihre Morde

Sophie Reyer war jahrelang für uniT in Graz engagiert war. „Clara und ihre Morde“ ist im Wien in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg angesiedelt und handelt von einer Serienmörderin, die von einem Historiker begehrt wird.

Emons Sophie Reyer, Clara und ihre Morde, Emons Verlag, 238 Seiten, 12,40 Euro
Sophie Reyer, Clara und ihre Morde, Emons Verlag, 238 Seiten, 12,40 Euro © Emons

Sophie Reyer: Musica Femina

100 Gedichte über 100 Frauen aus dem Musikbusiness – da kommen Lyrikbegeisterte gleichermaßen auf ihre Rechnung wie Liebhaber biografischer Notizen. Den Bogen spannt Reyer dabei von Gegenwartskünstlerinnen bis in die Antike.

Keiper Sophie Reyer, Musica Femina, Keiper, 140 Seiten, 18 Euro
Sophie Reyer, Musica Femina, Keiper, 140 Seiten, 18 Euro © Keiper

Andrea Wolfmayr: Mama!!

Die Briefe an die tote Mutter sind Hommage und Abrechnung
zugleich - und sie sind Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit. Unweigerlich und schonungslos zeichnet die Autorin das Frauenbild der 50er und 60er Jahre, reflektiert kritisch aber auch sehr liebevoll.

Keiper Andrea Wolfmayr, Mama!! Wie es ist, wie es war, Keiper, 320 Seiten, 24 Euro
Andrea Wolfmayr, Mama!! Wie es ist, wie es war, Keiper, 320 Seiten, 24 Euro © Keiper

Isabella Archan: Drei Morde für die Mörder-Mitzi

Isabella Archan lebt in Köln – in Graz ist die in Raaba aufgewachsene Künstlerin vor allem mit ihren Mitzi-Krimis immer gern gesehen. Diesmal muss die Hauptfigur selbst ins Gefängnis, kommt frei und wird prompt (fast) zum Opfer.

Emons Isabella Archan, Drei Morde für die Mörder-Mitzi, Emons, 304 Seiten, 13,40 Euro
Isabella Archan, Drei Morde für die Mörder-Mitzi, Emons, 304 Seiten, 13,40 Euro © Emons

Reinhard Kleindl: Die Gottesmaschine

Reinhard Kleindl begibt sich diesmal in hohe Sphären. Im Mountblanc-Gebiet soll ein Supercomputer ein Schöpfungsgeheimnis bergen. Leichen, Symbole und eine tickende Uhr. Alles was ein Thriller braucht.

Lübbe Reinhard Kleindl, Die Gottesmaschine, Lübbe, 416 Seiten, 11 Euro
Reinhard Kleindl, Die Gottesmaschine, Lübbe, 416 Seiten, 11 Euro © Lübbe

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!