Schützenhöfer im Interview"Krsko - das ist ein Schlag ins Gesicht"

Landeshauptmann Schützenhöfer (ÖVP) will in der AKW-Debatte kein "Machtwort" sprechen, sondern alle Energie in Gespräche mit Slowenien stecken, um mit dem Bund den zweiten Block beim Atomkraftwerk zu stoppen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Herr Landeshauptmann, die Empörung über Sloweniens Pläne, beim Atomkraftwerk Krsko einen zweiten Block zu errichten, ist groß. Sie haben mahnende Worte gefunden, sich bisher aber auffallend zurückgehalten. Warum eigentlich?
HERMANN SCHÜTZENHÖFER: Wir brauchen da nicht lange herumzureden. Wir haben mit der Energie Steiermark die Beteiligung der EdF gelöst, weil diese in Frankreich Atomkraftwerke betreibt, Deutschland steigt aus der Kernenergie aus. Ja, es ist ein Schlag ins Gesicht, wenn man heute noch ein AKW baut – dann noch so nah an unserer Grenze und nahe einer Erdbebenzone. Aber ich stelle mich doch nicht mit einem „Ich bin gegen Krsko“-Taferl hin und steh dann in Slowenien vor versperrten Türen, ohne jede Chance zu verhandeln.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heri13
1
10
Lesenswert?

Des Hauptmanns jammerei stinkt zum Himmel.

Kein einziges Kraftwerk bei unseren Nachbarn wurde deswegen eingestellt.

DergeerderteSteirer
0
12
Lesenswert?

Alles schön und gut was da vom LH Schützenhöfer gebetsmühlenartig heruntergepredigt wird, erreichen wird er nichts,......


er könnte ja fragen ob die Slowenen ihm vielleicht einen Buschenschank, eine Grillhenderlstation oder so etwas ähnliches bauen, zur Szromerzeugung muß er dann halt seine Landesräte auf den Ergometer zum treten setzen...... ;-).......
So einfach wie er es sich zusammenreimt lässt es sich nicht bewerkstelligen, die Slowenen brauchen auch Strom, mit Krsko decken sie 40 % des Bedarfes ab, die Topographie des Landes ist eine andere als jene der Steiermark oder Österreichs.

Also Hr. LH was macht Sinn, dagegen sein ohne kompetente Vorschläge mit realistischen Lösungsansätzen ist bekanntlicherweise für die "Rundablage"....... oder etwa nicht!!

ma12
0
7
Lesenswert?

HaHa

Der LH glaubt sicher auch, wie die E-Auto Lobby, der Strom kommt eh aus der Steckdose. Wofür brauchen wir Kraftwerke. Er ist einer der unnützesten Landeshauptmänner der Republik.

ma12
0
14
Lesenswert?

HaHa

Der LH glaubt sicher auch, wie die E-Auto Lobby, der Strom kommt eh aus der Steckdose. Wofür brauchen wir Kraftwerke. Er ist einer der unnützesten Landeshauptmänner der Republik.

Lodengrün
0
7
Lesenswert?

Tafel Aktionismus

ist allemal zielführender als „wir werden, wir werden“. Nichts wurde offensichtlich bis dato aus dem „wir werden, wir werden“. Da kraxelt der Kanzler mit Premier Jans auf die Berge, quetscht die Hände, grinst in die Kamera, wir dürfen aber davon ausgehen das er die heiklen Dinge nur daheim anspricht. Aber wie auch immer. Slowenien braucht das Werk, also kommt das Werk. Die Gutachten sind auch da.

klaxmond
0
15
Lesenswert?

Alles recht und schön liebe Politiker,

aber woher wird dann der Strom für die von euch gewünschten Elektroautos kommen????

ma12
0
10
Lesenswert?

HaHa...

Aus ATOMKRAFTWERKEN natürlich, ansonsten können wir das nicht stemmen!!!

duMont
2
4
Lesenswert?

Wer profitiert denn von den Atomkraftwerken ?

Ist das wieder Siemens oder Putin ? Das würden wir gerne einmal wissen.

duMont
2
3
Lesenswert?

Wer profitiert denn von den Atomkraftwerken ?

Ist das wieder Siemens oder Putin ? Das würden wir gerne einmal wissen.

nijinsky
2
16
Lesenswert?

Lächerlich

Ich weiss schon wer in 5 bis 10 Jahren bei den Slowenen anklopfen wird, wenn im Winter bei uns der Strom knapp wird. Es gibt in Europa ein Stromnetzwerk, welches einen betimmten Mix aus unterschiedlichen Energien beinhaltet. Daher ist es lächerlich zu sagen, wir verwenden keinen Atomstrom.

Der Energiebedarf besteht aber nicht nur aus Strom. Es gibt noch Heizungen und Verkehr. Man alles zusammen Primärenergiebedarf, wovon der Strom der kleinste Anteil ist. In Deutschalnd kommen aktuell rund 83% der Primärenergie aus regenerativen Energiien. Sehr nachhaltig.

duMont
7
5
Lesenswert?

Kärnten und die Steiermark liegt sehr nahe an Slowenien und ist durch eine mögliche Explosion sprich Supergau sehr gefährdet.

Würde gerne wissen welche Firmen vom Kraftwerk profitieren. Eine Sauerei und Frechheit und ein Hohn auf die Nachbarschaftsbezihungen.

nijinsky
1
7
Lesenswert?

FEHLER

Natürlich 83% aus NICHT regenerativen Energien.

BigC
15
4
Lesenswert?

Spannendes und gutes Interview

Von Redakteur und Landeshauptmann

compositore
1
19
Lesenswert?

Aber leider

nichtssagend und mit inhaltsleeren Floskeln heruntergespult, Worte ohne Wert.

BigC
12
3
Lesenswert?

Spannendes und gutes Interview

Von Redakteur und Landeshauptmann

Morpheus17
2
25
Lesenswert?

Wo ist das das Gewessler????

Die Österreicher bevormunden wollen und gegenüber dem Ausland ein Rückgrad wie eine Blindschleiche.

duMont
30
5
Lesenswert?

Endlich einmal ein Landeshauptmann der sich gegen die naturzerstörerische und

menschenverachtende Atomlobby ein Wort zu sagen traut. Bravo Herr Landeshauptmann Schützenhöfer Die Zukunft Europas liegt nicht in der Atomkraft sondern in erneuerbaren Energien, die den nachfolgenden Generationen keine Berge von gefährlichen Müll hinterlassen. Die Slowenen und Kroaten befinden sich in großer Gefahr und sollten ihren alten Technokrateneliten keine Wort mehr glauben, da sie verantwortunglos handeln.

scionescio
5
41
Lesenswert?

Was für ein scheinheiliges Geplapper ….

… auf der einen Seie eAutos subventionieren und dann gegen Atomkraft auftreten, obwohl längst klar ist, dass eAutos ohne Atomstrom nicht funktionieren wird - deshalb pusht die Atomlobby die BEVs so massiv und versucht das Wasserstoffzeitalter zu verzögern, weil man dann keine AKWs mehr brauchen würde.
Übrigens: wir importieren Atomstrom in rauhen Mengen … und manchmal wird daraus durch den unsinnigen Zertifikatshandel sogar teurer Ökostrom- auf dem Papier zumindest!

Liezen
0
14
Lesenswert?

Braucht Wasserstoff

nicht auch Strom?

scionescio
0
5
Lesenswert?

@Liezen: wenn du damit meinst, dass man mittels Elektrolyse (durch Zufuhr von Strom aus Wind- und Sonnenkraft) aus Wasser Sauerstoff und Wasserstoff erzeugen kann: Ja

... den gewonnenen Wasserstoff kann man viel besser speichern und verteilen (als Strom in Akkus und über Leitungen in entlegene Gebiete) und entweder wieder direkt verbrennen um daraus mit Gasturbinen wieder sehr schnell Strom erzeugen (Regelungs-/Ausfallsenergie für Stromnetze wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht bläst ...) zu können oder mit einer Brennstoffzelle wieder Strom für eAutos mit viel Reichweite und ein paar Minuten Tankzeit zu bauen (aus dem "Auspuff" kommt dabei nur Wasserdampf!).

Die Dänen stellen gerade um zig Milliarden eine Offshore Plattform hin, wo mittels Windkraft Wasserstoff erzeugt und mit einer Pipeline an Land gepumpt wird - der so erzeugte Wasserstoff wird deutlich billiger als Benzin heute sein und ist völlig nachhaltig und emissionsfrei ... so schauen nachhaltige Konzepte gegen den Klimawandel aus - aber natürlich ist BEV Augenaswischerei und Bürger aussackeln viel einfacher!

LaPantera69
2
27
Lesenswert?

Wie naiv

Als ob das Zupflastern des Landes mit den Windrädern und PV-Anlagen ausreichen würde, um den Strombedarf in der Zukunft zu decken,
wo doch die Politik gerade der BEV-Lobby auf dem Leim gegangen ist...

So lange keiner bereit ist, einen oder besser noch zwei Schritte zurückzutreten, und sparsam mit den Energieressourcen umzugehen, solange werden uns die Atomkraftanlagen erhalten bleiben.

FySy
10
29
Lesenswert?

Schöne Worte

Wie immer viel reden nichts umsetzen. Und er schiebt das Ganze ohnehin auf den Bund ab. Wie kann die K.Z. nur so wenig Inhalt drucken und dem LH dafür sogar eine Bühne für Nichts zur Verfügung stellen.

andy379
8
30
Lesenswert?

Und schon wieder

Hr. Schützenhöfer braucht ein paar Tage um uns die längst bekannte Situation noch einmal zu erklären. Nicht reden, Hr. Landeshauptmann ☝️Aktionen sind gefragt!!!