Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gesamtkosten 127 MillionenAb 2024 soll in Graz Linie 8 gebaut werden mit Anbindung an Citypark

Ein Herzstück der Linie 8 liegt nun fertig geplant vor: Das Millionenprojekt bindet City-Park und S-Bahn an – und macht aus der Linie 5 den 15er.

 

Während die Stadtpolitik zuletzt vor allem die Frage S-Bahn oder U-Bahn debattierte, legen die Verkehrsplaner nun den Plan für eine neue Tram-Linie vor: Die Südwest-Linie vulgo Linie 8.

Kommentare (17)
Kommentieren
battlefronter007
0
3
Lesenswert?

Dieses Projekt ist viel zu...

Sinnvoll als dass irgendeiner in der övp das nach der Wahl weiterverfolgt

barbara78
3
14
Lesenswert?

Der nächste Plan

der dann nach der nächsten Huldigungswahl des feschen Bürgermeisters 2022 wieder verschoben wird (vom nächsten für den Verkehr zuständigen Stadträtlein einer Kleinpartei) und 2026 wieder mit ein bisserl veränderter Trassenführung ausgegraben wird, weil 2027 die nächste Wahl stattfindet. In der Zwischenzeit müssen dann eh alle Schienen der momentanen Linien wieder ausgetauscht werden. Und der nochmals bestellte Herr Malik wird dann sein Zeppelin-Projekt Plabutsch-Schöckl vorstellen können.

Bravo55555
3
15
Lesenswert?

2027?

Kann mich erinnern, dass vor 10 Jahren schon an dieser Linie geplant wurde und trotzdem dauert das immer noch mind 6 Jahre. Das ist doch ein Witz! Wie lange wollt ihr dann an der U-Bahn/S-Bahn bauen? 100 Jahre? Oder 200?

MoVeiT
0
14
Lesenswert?

So ist das halt leider in Graz...

...große Beschlüsse werden gefasst, dann wird gewählt und dann ist plötzlich alles anders. So war es zuletzt in den Jahren 2011 und 2012. Die Südwestlinie sollte 2018 in Betrieb gehen. Übrigens wird auch heuer oder spätestens im Frühjahr 2022 gewählt. Ein Schelm, wer Böses denkt.

lexi
0
10
Lesenswert?

Der Witz ist...

...dass selbst 2027 nicht realistisch ist.

petera
2
17
Lesenswert?

Das wertet die Gegend Gries auf

Vor allem sollte man den Griesplatz gleich neu denken und verkehrsberuhigen.

LaoQui
22
9
Lesenswert?

Kostenfrage mitbedenken!

An die U-Bahn brauchen wir wohl nicht zu denken, die ist mehr als unrealistisch. Eine Tramstrecke über Brückenkopfgasse (einspurig, da sonst der Individualverkehr zum Erliegen käme, zurück über die Augartenbrücke), den Griesplatz, die Karlauer Straße (mit Lückenschluss zur Herrgottwiesgasse) und weiter über Citypark zum Knoten "Don Bosco" habe ich auch immer favorisiert.
Über eine Tatsache komme ich aber nicht hinweg. Die rund 6 km lange Tramstrecke bis Straßgang wird mit 127 Mio. Euro beziffert, also rund 20 Mio. je km. Eine O-Bus-Linie würde das für rund 12 Mio. Euro Kosten schaffen - und in einer viel, viel kürzeren Zeit und ohne Lahmlegung der Straßganger Straße. Moderne O-Busse sind aktuell das umwelt-freundlichste Verkehrsmittel. Mit einem kleinen Akku, der von der Oberleitung gespeist wird, können sie auch längere Umleitungen ohne OL bewältigen, d.h. "Vorfälle" führen nicht zum Stillstand der Linie. Die geringere Kapazität gegenüber Straßenbahnen kann man durch dichteren Takt ausgleichen, auch ist mehr als fraglich, ob die ganz langen Tram-Züge (40 m und mehr?) etwa am Grazer Jakominiplatz noch manövrierfähig bleiben.
Ich rege an, das auch endlich einmal in die Überlegungen einfließen zu lassen. Wir brauchen ja die abgasfreien Öffis jetzt, nicht erst in Jahren!

MoVeiT
1
14
Lesenswert?

Ihr O-Bus-Lobbyismus wird immer lächerlicher

Beschäftigen Sie sich doch einmal mit den systemischen Grundlagen zwischen Bussen und Schienenverkehr. Wir können über Straßenbahn, Stadtbahn, Metro oder auch City-S-Bahn diskutieren. Der O-Bus ist definitiv KEINE Alternative zum Ausbau des Schienennetzes in Graz. Das sollte inzwischen allen klar sein. Und wenn Sie schon uns nicht glauben, dann doch bitte wenigstens renommierten Planern wie Hüsler.

LaoQui
5
2
Lesenswert?

Aber, hallo!

Meine Behauptungen stützen sich auf die Erklärungen von Fachleuten, die auch aus dem Eisenbahnwesen kommen. Und sie werden immer fundierter, nicht lächerlicher. An der Kostenfrage wird es halt auch kein Vorbeischwindeln geben, wenn das Geld knapp ist und Alternativen überlegt werden müssen. Übrigens: von Hüsler gibt es keinen Vergleich zwischen Straßenbahn und O-Bus!
Und: Es geht hier um Diskussion, da müssen Sie wohl noch einiges dazulernen und Ihre Ausdrucksweise verbessern. Sonst könnte man meinen, Sie werden unsachlich, wenn Ihre Argumente ausgehen.

lexi
2
11
Lesenswert?

Kosten`?

Ein dichterer Takt hat aber höhere Betriebskosten, und das auf Dauer. Vom Unterschied beim Fahrkomfort zwischen Straßenbahn und O-Bus nicht zu sprechen.

LaoQui
2
1
Lesenswert?

Takt, Betriebskosten und Fahrkomfort

sind Themen, die wir hier nicht ausreichend behandeln können. Aber es sind Faktoren, die von Fachleuten geprüft und bewertet sind. Die Ergebnisse würden Sie überraschen. Man müsste nur diese Experten endlich wenigstens anhören.

melahide
29
5
Lesenswert?

Aber

die neue UBAHN verbindet doch schon Reininghaus mit Don Bosco. Sollen die eine Straßenbahn und eine UBahn bekommen?

MoVeiT
0
9
Lesenswert?

Die U-Bahn kommt sowieso nicht...

...weder Land noch Bund werden dieses größenwahnsinnige Projekt mitfinanzieren. Nach der Wahl ist die Metro wieder für ein paar Jahre Geschichte. Umso besser, dass bei der SW-Linie nun endlich was weitergeht. Hoffentlich.

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@melahide

Wie immer: viele erkennen Ironie nicht, auch wenn sie ihnen ins Gesicht springt...

Zwiepack
4
42
Lesenswert?

Längst überfällig

S-Bahn- und Staßenbahnausbau sind jedenfalls wesentlich effizienter, günstiger und rascher realisierbar als die U-Bahn.

gRADsFan
3
30
Lesenswert?

Das klingt nach einer tollen Sache!

War echt Zeit...

rb0319
0
1
Lesenswert?

Ja,

und ganz zufällig pünktlich vor der nächsten anstehenden Wahl naa jahrelangem Liegenlassen wieder aufgewärmt.