Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

100 Millionen EuroWann kommt denn die Grazer Rad-Offensive in die Gänge?

Erste Vorboten der Rad-Offensive: Die Ecke Sturzgasse/Puchstraße wird ab Juni umgebaut. Aber warum spürt man von der seit 2019 angekündigten Offensive so wenig?

Rad-Offensive
Das Nadelöhr entlang des Kaiser-Franz-Josef-Kai soll im Zuge der Rad-Offensive beseitigt werden. Wann, ist allerdings noch offen © Jürgen Fuchs
 

Satte 100 Millionen Euro in zehn Jahren – damit soll Graz in eine echte Radfahrerstadt verwandelt werden. Diese Rad-Offensive wurde von Stadt und Land schon 2019 groß angekündigt, allein: Auf den Grazer Straßen ist vom Geld bisher nichts angekommen.

Kommentare (2)
Kommentieren
MoVeiT
4
8
Lesenswert?

"Groß denken" ist in Graz leider eine Drohung

Dieser Terminus steht stellvertretend für alle Projekte, an denen jahrelang herumgeplant wird, bevor sie schließlich im Rundordner verschwinden. Bitte denkt etwas weniger "groß" und baut dafür etwas, das der Bevölkerung dann auch nutzt. Der Radweg am Joanneumring ist seit über 10 Jahren überfällig und duldet keinen Aufschub mehr. Auch in der 4-spurigen Wienerstraße (wo es aktuell nicht einmal eine Busspur gibt) sollte ein Radweg nicht das große Problem sein. "Groß denken" heißt in Graz:möglichst lange hinauszögern...

ikennminetguataus
2
1
Lesenswert?

Typisch Graz ...

... ist es allerdings auch, dass gleich einmal Skepsis und Nörgelei laut wird, wenn endlich die CHANCE besteht, dass etwas Großes in Bewegung kommt.