Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kahlschlag seit 2001Nur noch 55 "echte" Filialen in der Steiermark: FPÖ fordert Post-Gipfel

Die Post hat ihr Filialnetz seit 2001 bundesweit von 2295 auf 398 reduziert und Postpartner auf einen Stand von 1350 forciert. Die FP fordert Post-Gipfel.

Die Schließungsspirale dreht sich weiter.
Die Schließungsspirale dreht sich weiter. © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die jüngsten drei steirischen Postfilialen, die für immer ihre Tore schließen sollen, sind in Pöllau, Fohnsdorf und Hausmannstätten. Anfang Juli bestätigte Post-Sprecher Michael Homala: „Ja, wir haben die Filiale bei der Regulierungsbehörde eingemeldet.“ Das passiert, wenn Geschäftsstellen unwirtschaftlich sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
0
33
Lesenswert?

Wenn ich

mich recht erinnere, war es im Bund ÖVP-FPÖ Koalition, die eine Privatisierung der Post wollte. So bald etwas privatisiert wird, ist eine kosteneffiziente Führung des Unternehmens wahrscheinlich ... hat man da nicht mitgedacht? Wie man Anfang der 2000er das "Familiensilber" verschachert hat? Die Casinos Austria? Post und Telekom und vieles mehr.

Die Post hat heute leider auch nicht mehr sooo die Bedeutung. Briefe schickt man kaum noch. Rechnungen usw. bekommt man e schon per E-Mail. Briefträger verteilen eigentlich nur noch Werbeprospekte ... Hauptgeschäft sind e schon die Pakete, wo es bei vielen Häusern auch schon die Postboxen gibt ...

Man hätte die Post in staatlicher Hand belassen müssen. Wie auch Energie, Wasser usw.