Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bezirksrat bekämpft ExzesseCorona-Folge: Grazer Parks als neue Partyzone

Der Stadtpark und die neue Augartenbucht sind beliebter als je zuvor. Das sorgt sommernachts für ausgelassene Stimmung und nun auch zunehmend für Lärmbeschwerden von Anrainern. Eine Spurensuche.

Die Holding Graz putzt in den Grazer Parks ab sofort in drei Schichten. © Dörflinger
 

Weiche Wiesen statt heiß aufgeladenen Asphalts, krumme Bäume statt kurvender Autos. Ja, darüber herrscht wahrscheinlich Einigkeit: Der Park ist das erholsame Refugium des Stadtbewohners. Doch in der Zeit von Corona drängen immer mehr Menschen in die städtischen Zufluchtsorte. Vor allem der altehrwürdige Stadtpark und die frisch eröffnete Augartenbucht sind gefragter denn je – vor allem auch als nächtlicher Treffpunkt.
Freitagabend. 21 Uhr. Rund um den Schanzgraben ist es gemütlich. Studentengruppen picknicken im Gras, das Kultlokal Parkhouse feiert sein 25-jähriges Bestehen. Kinder tollen auf der Tanzfläche, wo DJ Mr. Dero auflegt, ihre Eltern tun es ihnen gleich, nennen es aber tanzen.
Die Passamtswiese gleicht hingegen einer riesigen Gartenparty, wie man sie gewöhnlich nur aus amerikanischen Highschool-Filmen kennt. Unzählige Menschen, die eigentlich in den derzeit geschlossenen Nachtlokalen feiern, haben sich hier versammelt. Auf mitgebrachten Tischen stapeln sich Chips-Sackerl und Bierkisten. Sport, Spiele, Dosenbier in der Hand.

Kommentare (17)

Kommentieren
gb355
3
2
Lesenswert?

na ja

das war immer und wird es immer geben.
Unsere jungen Menschen haben zu viel Zeit, Geld und keine Perspektiven!

Morioka
0
11
Lesenswert?

@Kleine

Bitte schiebt diese Exzesse nicht auf Corona. Die es so wild treiben, würden dies auch getan haben, hätte es Corona und die Isolation nie gegeben. Ebenso zeigt sich bei denen, die schon immer ihr Verhalten auf das Wohl der Mitmenschen ausgerichtet haben, dass sie sich verantwortungsbewusst Verhalten;

Daher wäre es schön, es beim Namen zu nennen, und es nicht beinah zu entschuldigen was da stattfindet. Vermüllung, Party-Exzesse wie in besten Vorkrisen-Zeiten, die neue - alte - Normalität die man in der Hochzeit der Krise als überkommen betrachtet, zu der man nicht Zurückkehren wollte. Erinnert sich daran noch Jemand?

stadtkater
3
13
Lesenswert?

Im Augarten machen die ja

sogar bis 9 Uhr in der Früh laute Musik aus Musikboxen und die Polizei unternimmt überhaupt nichts dagegen.

Ein Horror für alle Anrainer, Herr Bürgermeister!

ute08
6
3
Lesenswert?

Keine Exzesse

Was ist bitte daran schlimm, wenn junge Menschen sich im Park treffen, in der Wiese sitzen, sich unterhalten und Wein- und Bier trinken, was sie ja auch in jedem Lokal machen dürfen. Lustig ist, dass im Artikel explizit angeführt wird, dass die Jugendlichen Alkohol konsumieren. Haben sie sich das vielleicht von den Erwachsenen abgeschaut? Gab es da nicht kürzlich Poolpartys und Streifenkontrollen, wo jeweils PolitikerInnen "erwischt" wurden? Ist mir persönlich alles egal, aber hören wir bitte auf mit dieser (österreichischen) Scheinmoral.

stadtkater
0
3
Lesenswert?

Das Schlimme ist

der hämmernde Lärm aus den Musikboxen, der andere die ganze Nacht nicht schlafen lässt!

Geerdeter Steirer
2
8
Lesenswert?

"Polizei unternimmt überhaupt nichts dagegen"

Die Polizei kann nur nach Order und Befehl in solch einem Fall amtshandeln....!

Es kann fast gesagt werden "Wo kein Kläger da kein Richter"!

Den Grazer Politbonzen geht es anscheinend am Allerwertesten vorbei wie es aussieht!!

stadtkater
1
6
Lesenswert?

Kläger sind schon viele da,

nämlich die betroffenen Anrainer. Aber wie mir ein Streifenpolizist letztlich gesagt hat "da werd ma net vü mochen kennan".

tigeranddragon
4
0
Lesenswert?

Die

betroffenen Anrainer? Welche Gegend wäre denn das?

stadtkater
0
3
Lesenswert?

Augarten

Die hämmernden Musikboxen hören sie bei geschlossenen Fenstern die ganze Nacht!

mitsusigma
2
6
Lesenswert?

war zu erwarten

den Bürgermeister und seinen Vertreter wird es nicht kratzen

Griesson
22
26
Lesenswert?

Wenn die Realität...

... die Phantastereien der Politik einholt. Man kann Menschen nicht dauerhaft wegsperren, mit Verboten überhäufen, als unmündige Kreaturen oder wie Vieh behandeln. Menschen sind soziale Wesen, die - wie Wasser sich seinen Weg bahnt - immer Wege finden, diese soziale Prägung auch zu leben.
Und was sagte man vor Installation von Auwiesen, Andritzbach-Mündung und Augartenbucht? Dass all diese Orte (einst reich bewaldet und echte Wohlfühlorte) zu Stätten von Party- und Gelagen werden würden. Genau das gleiche wird auch beim Murkraftwerk passieren. Aber neiiiin, im Rathaus weiß man alles besser

Die jetzigen Zustände sind keine Überraschung, sondern kamen mit Ansage und Anlauf. deal with it, aber bei der nächsten Wahl dran denken ;)

Pelikan22
1
3
Lesenswert?

Was soll man dann machen?

"Wegsperren" geht nicht! "Fußfessel" geht nicht! Na was mach ma da? Irgendwas mit "Homesitting?"

stadtkater
1
6
Lesenswert?

Geldstrafe und

Sozialarbeit!

cgross
0
8
Lesenswert?

...

wei der Mensch ein soziales Wesen ist, sollte er mit der derzeitigen Situation vorsichter umgehen. Die Dinge wie Abstand einhalten, Händewaschen ... sind keine große Herausforderung. Auch das Tragen von Masken, sollte es wieder nötig werden, sollte ein soziales Wesen nicht vor allzugroße Probleme stellen.
Das soziale Wesen Mensch scheint sich allerdings immer mehr in ein "Ich und meine Bedürfnisse zuerst" Wesen zu verwandeln.

mostlant
7
29
Lesenswert?

Korrektur, die Realität ist, dass mit Auwiesen, Augartenbucht

wirkich schöne Wohlfühlräume für viele Menschen geschaffen wurden und wir sollten uns alle freuen!! Wenn sich aber Menschen ungebührlich, verantwortlungslos ect verhalten können diese Wohlfühlräume leider sofort zu NichtWohlfühlräume werden

Ragnar Lodbrok
6
19
Lesenswert?

Alkohol und Drogen...

ah ja... Alkohol ist ja ein Nervengift...

Balrog206
4
4
Lesenswert?

Auch

Ragnar war dem kraut zum Kauen angetan 😉