Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Im September in Graz"I zag di au'": Nina Proll provoziert mit "Blockwart"-Song

"Bald wird jeder wen kennen, der wen kennt, der wen au‘zagt hat..." - Nina Proll postete gestern ihren neuen Song. Eine ironische Corona-Provokation.

Nina Proll legt Corona-Song vor.
Nina Proll legt Corona-Song vor. © APA/FRANZ NEUMAYR
 

Bewaffnet mit Bierdose und Tschick bekommt Nina Proll im Video zu ihrem neuen Song "I zag die au" den Quarantäne-Lagerkoller. Nach Monaten allein zuhaus, zieht sie los gegen die "Lebensgefährder" ohne Maske und Händewaschen und den "Ausgleichshärtefonds", der ihr noch immer nichts überwiesen hat.

Kommentare (8)

Kommentieren
pink69
0
11
Lesenswert?

Cool

die Nina Proll/ Multitalented!

Possan
8
11
Lesenswert?

frau proll

war mir als schauspielerin immer symphatisch in ihren anfangszeiten (nordrand, etc..). nur jetzt hab ich den eindruck dass sie sich auf alles draufhaut was grad in den medien brodelt... siehe me too, etc.
haette sie eigentlich nicht notwendig, aber bitte! und das kleine liedchen nach der ganzen coronoagschichte ist ja ganz nett, meisterwerk...!?

dude
2
13
Lesenswert?

Man muss aber schon sagen, possan,

... dass sich Fr. Proll auf das Thema #metoo definitiv nicht im Sinne des Zeitgeistes und der öffentlichen Meinung "draufgehaut" hat. Sie hat sich dort sehr exponiert und dadurch sicher mehr Feinde als Freunde geschaffen. Ich glaube nicht, dass sie ihre Meinung zu #metoo aus Berechnung kund getan hat. Das war sicher ihre überzeugte Meinung.
Und das Lied ist mE weit mehr als "ein nettes Liedchen"! Das hat Potential zu einem Österreichischen Klassiker zu werden und ich bin überzeugt davon, dass wir es in 10 oder mehr Jahren noch immer gerne hören!

Possan
5
5
Lesenswert?

vorstadtweiber

seid das ganze ins stocken geraten ist, hoere ich von frau proll immer nur wenns um provokative gschichtln geht. ist schon in ordnung wenn sie ihre meinung aeussert. nur die art und weise ist halt halt schon sehr plakativ... solche sozialkritische statements hat man vor einigen jahren halt von ihr nicht gehoert, aber jetzt hats halt den medialen zug erwischt - erste klasse abteil!

Adeva
9
25
Lesenswert?

Genial

Einfach nur urgut: Text, Melodie, Gesang, Video …
Wird hoffentlich oft im Radio zu hören sein!

dude
7
26
Lesenswert?

Kompliment, Frau Proll!

Ein genialer Song und ein sensationelles Video! Eine geistreiche Satire, wie sie sein soll. Zum Schmunzeln und zum Nachdenken anregend!

Ich hoffe nur sehr, dass daraus nicht wieder eine Grundsatzdiskussion entsteht, welcher Weg der beste und welcher der schlechteste zur Corona-Bekämpfung ist; der schwedische oder der brasilianische, der chinesische oder der österreichische...

Nochmals Gratulation zur Produktion! Dieser Song wird ein Hit werden und - nicht nur - in die Corona-Kultur-Geschichte eingehen!

Lamax2
4
29
Lesenswert?

Auch wenn`s manche gut meinen...

...diese Anzeigerei und das schnelle Drohen mit dem Gericht ist eine Tendenz, die noch sehr gefährlich werden kann- sie hat vollkommen recht, das zu thematisieren.

jaenner61
7
22
Lesenswert?

na ja

ein grenzwertiges thema. man darf (durfte) es manchen auch nicht verübeln, wenn nach arbeitslosigkeit oder lohnverlusten durch corona (also teilweise enorme finanzielle einbußen) die nerven bei dieser thematik ziemlich blank liegen. natürlich fragen sich dann viele, ob ein doch rücksichtsloses verhalten mancher nicht zur verlängerung dieses (ausmahme)zustandes beitragen könnte!